Wie können wir Ihnen helfen?
Ich möchte einen Mitarbeiter sprechen!
Ich bitte um einen Rückruf!
Ich habe eine Frage zu einem Produkt oder einer Anwendung!
Bitte beachten Sie dass unsere Angebote nur für Gewerbetreibende gelten!

Doppelseitiges Klebeband online kaufen

Doppelseitiges Klebeband für konstruktive Verklebungen verschiedener Materialien. Von Teppichklebebändern bis hin zu den stärksten Klebebändern der Welt. Rollenzuschnitt in Wunschmaßen oder als individuelles Stanzteil.

  • Rollenzuschnitte in Wunschmaßen
  • Innovatives Produktsortiment
  • Anfertigung von Klebepads
  • Anwendungsberatung
Nach Hersteller filtern
Nach Kategorien filtern
Thomas Klein - Krückemeyer GmbH
Ihr Ansprechpartner

Thomas Klein

  • Experte für Klebebänder, konstruktive Verklebungen und Oberflächenschutz
  • Seit 2003 in der Branche tätig
  • Neukunden-Betreuung | Vertrieb | F&E
Mo.-Do.7:30 - 16:45
Fr.7:30 - 14:00

Doppelseitiges Klebeband - FAQ

Was ist das stärkste Klebeband der Welt?

Die stärksten Klebebänder sind doppelseitig klebend und bestehen aus einem Acrylatschaumkern. Sie können enorme Kräfte aushalten und verbinden die unterschiedlichsten Materialien. Hierunter fallen die Klebebandmarken 3M VHB, Tesa ACXPlus und Iguna.

Wie schneidet man doppelseitiges Kleband?

Es existieren spezielle, keramisch beschichtete Scheren, die beim Abschneiden von Klebeband nicht verkleben. Ansonsten verkleben herkömmliche Scheren und Messer beim Durchschneiden doppelseitiger Klebebänder.

Wie entfernt man doppelseitiges Klebeband?

Zum Ablösen von doppelseitigem Klebeband helfen Klebeentferner bzw. Spezialreiniger (Isopropanol-Alkohole), die das doppelseitige Klebeband und deren Reste spielend ablösen ohne die Oberfläche zu beschädigen.

Was löst doppelseitiges Klebeband ab?

In der Regel sind es Verschmutzungen der Oberfläche beim Verkleben, Umwelteinflüsse wie Sonneneinstrahlung oder Weichmacher im zuverklebenden Material. Beim gewollten Ablösen der Bänder helfen Klebeentferner und spezielle Reiniger.

Doppelseitiges Klebeband und seine Ausführungen

Doppelseitige Klebebänder oder auch Doppelklebebänder werden zum Verkleben von zwei (unterschiedlichen) Materialien bzw. Werkstoffen verwendet. Das Trägermaterial des Klebebandes ist hier auf beiden Seiten mit Klebstoff beschichtet und somit beidseitig klebend.

Das ausgerüstete Trägermaterial bildet das Herzstück des doppelseitigen Klebebandes. Die Zusammensetzung aus Träger und Klebstoff liefert entsprechende Eigenschaften, die für unterschiedliche Einsatzgebiete von Vorteil sind.

Acrylatschaum: Doppelseitiges Klebeband extra stark

:

Doppelseitige Klebebänder mit einem Acrylatschaumkern gelten als die stärksten Klebebänder der Welt. Sie sind für dauerhafte Verklebungen bestens geeignet und entfalten nach ca. 72 Stunden eine enorme Klebkraft.

Acrylatschaum in Kürze

  • Temperaturbeständig
  • Alterungsbeständig
  • Witterungsbeständig
  • UV-Beständig
  • Chemikalienresistent
  • Wasserfest
  • Extreme Klebkraft
  • Mechanisch belastbar
  • Schwingungsausgleichend

Folien: Doppelseitiges Folienklebeband dünn

:

Doppelseitige Folienklebebänder besitzen ausgezeichnete Handhabungs- und Verarbeitungseigenschaften sowie eine gute Klebkraft auf kritischen Untergründen. Sie sind für permanente Verklebungen auf glatten und polaren Untergründen bestens geeignet und besitzen zudem eine hohe Scherfestigkeit mit den entsprechenden Klebstoffen.

Folienklebebänder kompensieren hohe elektrische Spannungsunterscheide, sind oftmals kälte- und hitzebeständig. Je nach Material sind sie schwer entflammbar, wasserresistent, wärmeleitfähig und UV-beständig.

Folienträger in Kürze

  • Gute Klebkraft auf glatten und polaren Untergründen
  • Kompensation von elektrischen Spannungen
  • Hohe Scherfestigkeit
  • Temperaturbeständig
  • Schwer entflammbar
  • Wasserfest
  • Wäremleitend
  • UV-beständig

Gewebe: Doppelseitiges Gewebeband

:

Doppelseitiges Gewebeklebeband wird bei Verklebungen von fasrigen, rauen, glatten und polaren Untergründen eingesetzt. Hiermit können permanente Verklebungen von z.B. Metall und Kunststoff realisiert werden. Durch das Gewebe ist das Klebeband stabil und reißfest. Es trotzt mechanischen Belastungen, obwohl es bei der Applikation von Hand abreißbar ist.

Gewebeträger in Kürze

  • Bei fasrigen, rauen, glatten und polaren Untergründen
  • Permanente Verklebungen
  • Stabil und reißfest
  • Resistent bei mechanischen Belastungen
  • Per Hand abreißbar

Gewebe: Doppelseitiges Teppichklebeband

:

Hierbei handelt es sich um ein doppelseitiges Gewebeklebeband, welches temporär als Messeverlegeband bzw. zur dauerhaften Verklebung von Teppichen eingesetzt wird.

Papier: Doppelseitiges Papierklebeband

:

Doppelseitige Papierklebebänder sind per Hand leicht abreißbar und können flexibel zur Verklebung eingesetzt werden. Außerdem sind einige Papierklebebänder biologisch abbaubar.

Schaumstoff: Doppelseitiges Schaumstoffklebeband

:

Doppelseitiges Schaumstoffklebeband ist bestens für eine dauerhafte Verklebung auf unregelmäßigen Oberflächen geeignet. Es besitzt eine abdichtende Wirkung gegen Staub und Feuchtigkeit. Oftmals werden die beidseitigen Klebebänder als Dichtungsband eingesetzt oder besitzen eine dämmende Wirkung.

Teilweise sind doppelseitige Schaumstoffklebebänder auch UV-, temperatur- und witterungsbeständig sowie resistent gegen Chemikalien und schallabsorbierend. Sie besitzen Spalttoleranzen, sind spannungsausgleichend und mechanisch belastbar.

Schaumstoffträger in Kürze

  • Für unregelmäßig strukturierte Oberflächen
  • Abdichtend gegen Staub und Feuchtigkeit
  • Einsatz als Dichtungsband
  • Dämmende Wirkung
  • Teilweise UV-, temperatur- und witterungsbeständig
  • Resistent gegenüber Chemikalien
  • Schallabsorbierend
  • Spannungsausgleichend
  • Mechanisch belastbar

Transfer: Doppelseitiges Klebeband transparent

:

Durchsichtiges doppelseitiges Klebeband kann zum einen Transferklebeband sein, bei dem nur der durchsichtige Klebefilm ohne Träger aufgebracht wird. Des Weiteren existieren extra starke Klebebänder mit komplett durchsichtigem Trägermaterial.

Ein Transferklebeband wird zur Verklebung bei rauen und schwer zu vernetzenden Oberflächen eingesetzt. Es ist extrem anschmiegsam, flexibel und bei transparenten Einsatzgebieten anwendbar.

Vlies: Doppelseitiges Vliesklebeband

:

Doppelseitige Vliesklebebänder sind hervorragend für flexible Verklebungen auf rauen Untergründen geeignet. Zudem lassen sie sich leicht per Hand abreißen. Vlies als Trägermaterial besitzt dämpfende Eigenschaften, ist sehr anschmiegsam und reißfest.

Vliesträger in Kürze

  • Für raue Untergründe
  • Per Hand abreißbar
  • Dämpfende Eigenschaften
  • Anschmiegsam
  • Reißfest

Hitzebeständige doppelseitige Klebebänder

:

Einige Folien-, Schaumstoff- oder Acrylatschaumklebebänder besitzen hitzebeständige Eigenschaften. Zu beachten ist, dass entsprechende Klebebänder bei höheren Temperaturen nicht dauerhaft, sondern nur kurzzeitig eingesetzt werden dürfen!

Doppelseitiges Klebeband wasserfest

:

In der Regel ist die Wasserfestigkeit von bestimmten Materialien und die Kombination mit dem entsprechenden Klebstoff des Bandes abhängig. Außerdem spielt es eine Rolle, ob die Bänder lediglich wasserabweisend in ihrer Anwendung eingesetzt werden sollen oder tatsächlich dauerhaft von Wasser umgeben sind.

Verlegeanleitung für doppelseitige Klebebänder

Prüfen Sie zunächst, ob das gewünschte Klebeband hinsichtlich Materialeigenschaften und technischen Daten für Ihre Anwendung geeignet ist. Andererseits wird das sachgerechte Verlegen des Klebebandes keinen Nutzen haben.

I. Oberflächen reinigen und vorbehandeln

Das gewünschte Ergebnis

Die zu verklebende Oberfläche muss nach der Reinigung vollständig trocken, staub- und fettfrei sein, um eine adäquate Verklebung zu gewährleisten.

Klebehemmende Substanzen

Entfernen Sie auf dem zu verklebenden Untergrund mögliche Silikone, Paraffine, Wachse, Öle, Fette, Chemikalien oder sonstige Verschmutzungen. Oxidationsschichten sollten mit einem Schleifmittel beseitigt und anschließend gereinigt werden.

Das richtige Reinigen

Um die Oberflächen adäquat zu reinigen benötigen Sie einen chemischen Reiniger und fusselfreie Tücher. Am besten eignet sich Isopropanol-Alkohol.

Eine Wischbewegung zur Außenseite von links nach rechts ist dabei sehr wichtig. Ansonsten würden die Verschmutzungen nur auf der Oberfläche verteilt.

Vorbehandeln der Oberfläche

Bei manchen Untergründen, insbesondere niederenergetische Oberflächen, muss ein Haftvermittler (Primer) aufgetragen werden, um eine Verklebung zu ermöglichen.

II. Die Temperatur beim Verkleben

Doppelseitige Klebebänder sollten generell bei einer Temperatur von 20 bis 30 °C verklebt werden! Bei Nichtbeachtung der folgenden Punkte kann keine effiziente Verklebung sichergestellt werden!

Temperaturbeständigkeit vs. Verarbeitungstemperatur

Die Eigenschaft Temperaturbeständigkeit eines Klebebandes hat mit der Temperatur beim Verkleben nichts gemeinsam! Es handelt sich hier um die Umgebungstemperatur beim Verkleben (Verarbeitungstemperatur), welche zwischen 20 ° C und 30 °C liegen muss.

Beste Verarbeitungstemperatur

Generell ist die Temperatur beim Verkleben im Bereich von 20 bis 30 °C optimal. Dies gilt auch, wenn das Klebeband in sehr kalten oder heißen Umgebungen eingesetzt werden muss! Es sollte beim Einsatz in extremen Temperaturen erst in einer Umgebung von 20 bis 30 °C verklebt und später in der Anwendungsumgebung eingesetzt werden (Stichwort: Temperaturbeständigkeit).

Keine Ausnahmen

Auch in Ausnahmen sollten Sie keine Verklebungen bei extremen Temperaturen, wie z.B. -10 °C vornehmen, da ansonsten die Klebfähigkeit stark beeinträchtigt wird. Zudem existieren einige wenige Klebebänder, die auch direkt in extremen Temperaturumgebungen appliziert werden können.

Lagerung

Das Klebeband sollte grundsätzlich bei Raumtemperatur gelagert werden!

III. Aufkleben, Anpressdruck und Zeit

Sauberes Arbeiten und Geduld machen einen bedeutenden Anteil für den Erfolg der Verklebung aus!

Anpressdruck beim Auftragen

Für die perfekte Anfangshaftung beim Aufkleben und späteren Klebkraft ist ein ausreichender und gleichmäßiger Anpressdruck mit einer Andruckrolle nötig!

Saubere Hände

Beachten Sie bei der Verklebung, dass Ihre Verarbeitungswerkzeuge und Hände sauber und frei von Trennmitteln sind!

Spannungen vermeiden

Eine permanente Spannungseinwirkung sollte beim Verkleben des Klebebandes vermieden werden!

Wartezeit

Die endgültige Festigkeit des Klebebandes mit den Werkstoffen tritt erst nach mehreren Stunden ein! Bei konstruktiven Verklebungen entwickelt sich die Maximalklebkraft nach ca. 24 oder bei Acrylatschaumbändern erst nach 72 Stunden! Durch Wärmezuvor kann zudem die Wartezeit bis zur endgültigen Klebkraft verkürzt werden.

IV. Doppelseitiges Klebeband entfernen

Im Gegensatz zum einseitigen Klebeband haben wir es hier mit zwei klebenden Seiten zu tun, die unter Umständen schwieriger abzulösen sind. Es hängt vom Material, dem Klebstoff sowie von den zu verklebenden Untergründen ab, wie gut sich ein beidseitiges Klebeband ablösen lässt.

Doppelseitiges Klebeband ablösen

  • Sofern beide Oberflächen frisch verklebt wurden, muss im Einzelfall vorsichtig die Verklebung beider Werkstücke wieder gelöst werden.
  • Das aufgeklebte Band im Winkel von 90° abziehen.
  • Achten Sie beim Ablösen mit Hilfsmitteln, wie Messer oder Fingernagel, dass die Oberfläche nicht beschädigt wird.
  • Doppelseitige Klebebänder entfalten ihre volle Klebkraft erst nach 24 bis 72 Stunden.
  • Danach ist es recht schwer bis unmöglich beide Werkstücke wieder von einander zu lösen und das Klebeband zu entfernen.
Doppelseitige Kleberückstände entfernen

Je nach Klebstoff und vorangeschrittener Zeit der Verklebung können Kleberückstände auf den Bauteilen zurückbleiben. Sollten sich auf den Oberflächen noch Klebereste befinden, können diese mittels Klebeentfernern und Isopropanol Reinigungsalkoholen mit fusselfreien Tüchern beseitigt werden.

Materialschäden

Unter Umständen können durch das Ablösen die Oberflächen der zu verklebenden Teile beschädigt werden. Sofern das doppelseitige Klebeband schon länger verklebt ist, kann es durch Weichmacher mit der Oberfläche reagieren, sich mit einer Schicht verbinden oder diese verfärben.

Anwendungsfaktoren beim konstruktiven Verkleben

Hier erfahren Sie alles über mögliche Einflüsse und Auswirkungen, die auf das Klebeband und deren entsprechende Anwendung einwirken können. Beachten Sie dabei, dass doppelseitige Klebebänder aus unterschiedlichen Materialien, Bestandteilen und Eigenschaften bestehen.

Keine Sorge! Für alle Umweltfaktoren und –einflüsse existiert das passende Klebeband oder kann aus verschiedenen Bauteilen und Eigenschaften für Ihre Anwendung angefertigt werden.

Einflüsse der Anwendungsumgebung

Umgebungstemperatur

:

Hiermit ist eher die Raumtemperatur im Innenbereich gemeint. Zu kalte oder heiße Umgebungstemperaturen schaden der Verklebung. Bei heißen Temperaturen läuft der Klebstoff weg, bei kalten wird dieser hart.

Chemikalien und mehr

:

Sofern die Verklebung temporären oder permanenten Kontakt mit Chemikalien, Säuren, Laugen, Fetten oder Schmutz in der Arbeitsumgebung hat, kann dies beim falschen Klebeband einen negativen Einfluss auf die Verklebung haben.

Reinigungsmittel

:

Regelmäßige Reinigungsarbeiten können der doppelseitigen Verklebung schaden, insbesondere wenn Säuren, Laugen oder chemische Reinigungsmittel eingesetzt werden. Auch sollte bei der Wahl des richtigen Klebebands auch Wasser als Reinigungsmittel dabei beachtet werden.

(Luft-)Feuchtigkeit

:

Eine hohe (Luft-)Feuchtigkeit in der Arbeitsumgebung kann je nach Klebeband auf doppelseitige Verklebung einwirken und deren Festigkeit beeinträchtigen.

Achten Sie auf ein geeignetes doppelseitiges Klebeband, welches resistent gegenüber allen Einflüssen Ihrer Arbeitsumgebung ist.

Witterungseinflüsse

Regen

:

Regen oder Spritzwasser kann auf Dauer einer konstruktiven Verklebung mit doppelseitigem Klebeband schaden und die Klebkraft sowie Verbundfestigkeit

Sonneneinstrahlung (UV)

:

UV-Einstrahlung und damit verbundene Hitze können bei nicht UV-resistenten Klebebändern die Klebmasse verflüssigen, sodass sich die Verklebung löst.

Wind

:

Fügeteildynamiken könnten durch Wind entstehen und die Verklebung bzw. ihre Verbundfestigkeit bei einem nicht schwingungsresistenten Klebeband schwächen.

Meerwasser

:

Salzwasser kann einen starken Einfluss auf die Eigenschaften einer doppelseitigen Verklebung haben. Es kann sowohl den Klebstoff, als auch das Trägermaterial angreifen und beschädigen.

Kälte

:

Große Kälte kann den Klebstoff eines nicht-temperaturbeständigen Klebebands brüchig machen.

Hitze

:

Große Hitze kann ebenso auf den Klebstoff einwirken und ihn verflüssigen, sodass er nicht mehr flächendeckend klebt.

Achten Sie darauf, dass das verwendete Klebeband die nötigen Eigenschaften besitzt, um Wind und Wetter zu trotzen!

Werkstücke

Beschaffenheit

:

Je nach Werkstück müssen doppelseitige Klebebänder auf individuellen Geometrien, Winkeln, Ecken und (scharfen) Kanten aufgeklebt werden. Passgenaue Formstanzteile können hier helfen.

Schäl- & Scherkräfte

:

Je nach mechanischer Dynamik der Fügeteile darf sich das Klebeband nicht von selbst ablösen im Anwendungsprozess.

Fügeteildynamiken

:

Wenn zwei Werkstücke miteinander verklebt werden, können innerhalb der „Klebefuge“ Spannungen entstehen. Ein passendes Klebeband sollte hierfür schwingungsdämpfende Eigenschaften besitzen.

Mechanische Beanspruchungen

:

Je nach Anwendung können mechanische Belastungen wie Reibungen oder Spannungen auf das Klebeband einwirken, die es aushalten muss.

Achten Sie bei der Verwendung des Klebebandes auf die Beschaffenheit der zu verklebenden Stelle und möglicher mechanischer Belastungen!

Werkstoffe

Materialien

:

Generell können nahezu alle Materialien mittels doppelseitigem Klebeband miteinander verklebt werden. Die Oberflächen bzw. Eigenschaften der einzelnen Werkstoffe bergen allerdings hin und wieder ein paar Herausforderungen für konstruktive Verklebungen.

Weichmacherfreie Oberflächen

:

Die Untergründe bzw. Werkstoffe sollten möglichst weichmacherfrei sein, da diese andererseits in den Klebstoff einziehen und die Klebkraft des Klebebandes schwächen!

Unebene Oberflächen

:

Bei rauen und unebenen Oberflächen sollten dickere bzw. ausgleichende Klebebänder benutzt werden!

Antiadhäsive Materialien

:

Auf einigen Materialien, wie Teflon, Silikon oder unpolaren Kunststoffen (z.B. PE oder PP) kann Klebeband generell bzw. längerfristig nicht kleben! 

Die Verbundfestigkeit lässt sich in diesen Fällen nur mit einer auf den Werkstoff (Oberfläche) abgestimmten Vorbehandlung, wie z.B. einer Corona-Oberflächenvorbehandlung, verbessern.

Niederenergetische Oberflächen

:

Bei z.B. pulverbeschichteten Oberflächen muss ein Haftvermittler (Primer) eingesetzt werden, damit das Klebeband seine Klebkraft vollständig entfalten kann.

Mögliche chemische Reaktionen

:

Bei Nichteisenmetallen, wie z.B. Blei, Cadmium, Kupfer, Messing und Nickel, muss vorher überprüft werden, ob nicht die Klebmasse auf ein bestimmtes Metall chemisch reagiert. Verfärbungen des Klebebandes können hierbei die Folge sein.

Kunststoffe und lackierte Oberflächen

:

Weichmacher und andere Wechselwirkungen können zwischen Klebeband und dem Haftgrund die Klebeverbindung bzw. Klebkraft beeinträchtigen.

Beachten Sie beim Verkleben die Oberflächenstrukturen und Materialzusammensetzungen Ihrer Werkstücke!

Anwendungsprobleme mit doppelseitigem Klebeband

Klebeverbindungen, die scheitern, sind zu über 80 % auf Anwendungsfehler und die Wahl des falschen Produktes zurückzuführen! Erfahren Sie an dieser Stelle die wesentlichen Ursachen, die zu

Das falsche Klebeband

Problem

Wahl des falschen Klebebandes für entsprechende Anwendung bzw. mangelnde Produktqualität der einzelnen Komponenten.

Lösung
  • Zusammenspiel von Klebstoff und zu verklebendem Untergrund beachten
  • Umwelteinflüsse beachten, die auf das Material einwirken können
  • Klebedauer beachten

Der falsche Klebstoff

Problem

Das Klebeband klebt nicht auf den zu verklebenden Untergründen/Oberflächen und löst sich nach einer gewissen Zeit wieder ab.

Lösung
  • Die zu verklebende Oberfläche ist ausschlaggebend für die Wahl des Klebstoffs
  • Bei bestimmten Untergründen sollte ggf. mit Haftvermittler (Primer) gearbeitet werden
  • Der richtige Klebstoff kann zudem auch auf das Band individuell aufgetragen werden

Keine Reinigung der Oberfläche

Problem

Falsche oder unzureichende Reinigung der zu verklebenden Oberfläche vor dem Verkleben.

Lösung

Die Oberfläche mit einem fusselfreien Tuch und Isopropanolalkohol reinigen, sodass keine Schmutzreste und klebehemmenden Stoffe zurückbleiben

Mangelnde Reinigung

Problem

Sollte das Reinigen der Oberflächen nicht richtig durchgeführt werden, entfaltet das Klebeband nicht seine vollständige Klebkraft und löst sich ggf. von selbst ab!

Lösung

Rückstände von Ölen, Fetten, Chemikalien mit entsprechenden Reinigungsmitteln gründlich sowie vollständig beseitigen

Kein Haftvermittler

Problem

Auf manchen Werkstoffen bzw. Oberflächen (z.B. pulverlackiert) kleben Klebebänder sehr schlecht. Hier muss ggf. mit einem Primer oder einer Corona-Vorbehandlung gearbeitet werden, damit das Klebeband richtig klebt.

Lösung

Für schlecht klebende bzw. niederenergetische Oberflächen immer ein entsprechendes Klebeband nutzen oder einen Haftvermittler vor der Verklebung auftragen!

Geringer Anpressdruck

Problem

Das Klebeband löst sich durch unzureichendes oder fehlendes Andrücken.

Lösung

Flächendeckendes, festes Andrücken mit einer Andruckrolle.

Zu kurze Applikationszeit

Problem

Klebebelastung nach zu kurzer Wartezeit bis das Klebeband seine volle Klebkraft entfaltet hat.

Lösung

Zeitangabe beachten bis das Klebeband nach der Applikation seine vollständige Klebkraft erreicht hat

Kein Test der Verklebung

Problem

Direkter Einsatz des Klebebandes bei der endgültigen Anwendung, ohne die Verklebungsfähigkeit der Werkstoffe mit dem gewünschten Klebeband vorab zu testen.

Lösung

Probeverklebungen unter sicheren sowie kontrollierten Bedingungen.

Fehlende Klebefachkraft

Problem

Bei konstruktiven Verklebungen keine Beratung und Aufsicht durch zertifizierte Klebefachkraft.

Lösung

Je nach Belastung und Art der Verklebung muss die Anwendung von einer zertifizierten Klebefachkraft begutachtet werden.

Komplexität

Problem

Wenn verschiedene Werkstoffe miteinander kombiniert werden sollen, kann es komplex werden, da eine Vielzahl an Bedingungen und Wechselwirkungen beachtet werden müssen.

Lösung

Zertifizierte Klebefachkraft mit in die Planungs- und Entwicklungsprozesse mit einbeziehen

Doch lieber mechanische Fügemethoden?

Problem

Nicht alles kann effizient mit Klebeband oder selbstklebenden Formstanzteilen verklebt werden! Auch Schrauben, Löten, Nieten oder Schweißen haben noch ihre Daseinsberechtigung.

Lösung

Mechanische Belastungen und rechtliche Vorschriften beachten! Auch die Kombination von mechanischen Fügemethoden und konstruktiven Verklebungen mit doppelseitigem Klebeband kann Vorteile bringen.

Inhaltsverzeichnis