Klebepads für Industrie und Handwerk

Sie suchen individuelle Klebepads, Klebepunkte oder Klebestreifen aus Klebeband? Die Krückemeyer GmbH ist ein lösungsorientiertes Unternehmen zur Herstellung von individuellen selbstklebenden Klebepads (Formstanzteilen) mittels vielfältiger Stanz- und Lasertechnologien.

  • Individuelle Klebepads aus individuellen Klebebandmaterialien
  • Klebepads aus Schaumstoffen und Schleifmitteln
  • Herstellung von Klebepads in sämtlichen Formen
  • Optionale Fertigung im Sauberraum (ISO 9)
  • Optionale Kleinserienfertigung
  • Schnelle Angebotsabgabe

Nichts gefunden?

Haben Sie Fragen?

Klebepads in allen Formen

Klebepads in individuellen Formen

Kategorie wählen

Tesa Basismaterialien für Klebepads

Überblick Produktarten

3M Basismaterialien für Klebepads

Überblick Produktarten

Klebeband Produktübersicht

Auf unserer Hauptseite finden Sie alle Klebeband-Produkte aus dem Hause Krückemeyer!

Zeit und Kosten einsparen mit passgenauen Klebepads

Es war einmal …

Kleben ist eine Notlösung

Der Unternehmer Müller ist seit Jahren erfolgreich in der Metallverarbeitung tätig und mit seinen Innovationen auf den Märkten dieser Welt vertreten.

Herkömmliche Klebebänder wurden ausschließlich für Verpackungsarbeiten, Oberflächenschutz oder vorübergehende Reparaturarbeiten eingesetzt.

Als Metallbauer galt für ihn Kleben eher als „Behelf“ und nicht als angesehene Fügemethode, im Gegensatz zum Schweißen oder Schrauben.

Probleme kamen mit den Anforderungen

Die altbewährte Produktion stößt an ihre Grenzen

In Zeiten der Leichtbauweise, wo Gewichtseinsparungen die zentrale Rolle spielen, oder unterschiedliche Materialien, wie z.B. Metall und Holz, miteinander verbunden werden sollen, stoßen auch die altbewährten mechanischen Fügemethoden an ihre Grenzen; nicht zuletzt, wenn design-technische Aspekte die Produktqualität unterstreichen sollen.

Müller war daher ratlos. Flüssigkleber kam für ihn nicht Frage. Nachbesserungsarbeiten, wie z.B. Klebereste entfernen, würden zudem einen erheblichen Aufwand mit sich bringen. Es musste eine Lösung her, die etliche Anforderungen in einem Produkt vereint.

Klebeband passgenau und individuell

Kleinigkeiten, die neue Möglichkeiten eröffnen sowie Zeit und Kosten einsparen

Unternehmer Müller benötige eine saubere, akkurate sowie flächendeckende Verbindung, die zudem Fügeteildynamiken kompensieren konnte und langfristig stabil im Einsatz ist.

Er wurde auf doppelseitige Acrylatschaum-Klebebänder aufmerksam, die einen extra starken Verbund von unterschiedlichsten Materialien bilden und zudem Schwingungsausgleichend sind.

Allerdings musste eine passgenaue Lösung her, die zwei verschiedene Fügeteile flächendeckend miteinander verklebt. Mittels innovativer Stanztechnologien konnten die gewünschten Formen realisiert werden.

Altbewährtes in neuer Form

Eine neue Sichtweise entsteht

Unternehmer Müller konnte mit einem individuell angefertigten, passgenauen Formstanzteil aus Acrylatschaum die beiden Werkstücke analog zum Verschrauben verbinden. Die Applikation der beiden Teile konnte zudem viel schneller vollzogen werden.

Er erkannte, dass alle erdenklichen Klebebänder als maßgeschneiderte Produktlösungen angefertigt werden und in verschiedenen Materialien zu einem Vormaterial verbunden werden können (z.B. Gewebe mit Folie).

Verschiedene Eigenschaften sämtlicher Klebebänder können hier zu einem Produkt in individuellen Maßen und Formen erschaffen werden.

Wettbewerbsvorteil als Innovator

Produktlösungen individuell abgestimmt Produkte & Prozesse

Müller konnte somit dem Anspruch seiner Kunden gerecht werden, seine Internen Engpässe überwinden und dadurch Zeit und Kosten einsparen.

Die Möglichkeit sämtliche Werkstoffe effizient miteinander zu kombinieren, dadurch seine Materialien, Produkte und das Design zu optimieren, öffneten dem Unternehmer ganz neue Welten.

Und dennoch brauchte der Unternehmer in Punkto Klebeband auf bekannte, zuverlässige Materialeigenschaften nicht verzichten.

Unternehmer Müller hätte nie gedacht, dass herkömmliche C-Teile einen solchen Einfluss auf Produktion, Produkte, Design und Qualität haben können.

Testen Sie unverbindlich Ihre individuelle Produktlösung!

Abgestimmt auf Ihre Anwendungen und Produkte fertigen wir auf Wunsch für Sie eine Testserie! Andere hochkarätige Kunden profitieren heute schon von unseren Möglichkeiten. Lassen Sie sich von uns herstellerunabhängig beraten!

Klebepads | Formstanzteile: Alles Wissenswerte im Überblick

Unter Klebepads versteht man selbstklebende, aus Klebebandmaterialien gefertigte Formen zum Verkleben. Je nach Vormaterial weisen sie unterschiedliche Eigenschaften auf und werden eingesetzt, wenn eine passgenaue Form bei einer Anwendung benötigt wird. Bekannte Varianten von Klebepads sind Klebestreifen und Klebepunkte.

Merkmale von Klebepads

Bessers Handling

:

Um die Applikation von Klebepads zu erleichtern, können diese mit Fingerlift-, Anfass- oder Abziehlaschen ausgerüstet werden. Um das konturgenaue Aufbringen der Klebepads zu garantieren, können diese mit Positionierungslöchern ausgestattet werden.

Ein- und beidseitig klebend

:

Klebepads sind je nach Klebebandmaterial ein- oder beidseitig klebend.

Einzelteile

:

Klebepads können als Einzelteile (Schüttgut) oder Bogenware im Die-Cut-Verfahren hergestellt und im Karton oder Tüte ausgeliefert werden. Außerdem können Einzelteile auf Unterlage (Silikonpapier) im Kiss-Cut-Verfahren hergestellt werden.

Individuelle Klebstoffe

:

Abgestimmt auf den zu verklebenden Untergrund können Klebepads mit entsprechenden Klebstoffen wahlweise ausgerüstet werden.

Individuelle Materialeigenschaften

:

Da Klebepads aus allen Klebebandmaterialien hergestellt werden können, können auch alle bekannten Eigenschaften der Materialien oder Kombinationen aus verschiedenen Materialien verwendet werden.

Individuelle Materialkombinationen

:

Durch Kaschieren und Laminieren können verschiedene Klebebandmaterialien und deren Eigenschaften miteinander kombiniert werden.

Muster & Testen

:

Mittels moderner Lasertechnik können Prototypen anhand von Handskizzen bis hin zu DXF-Dateien in Testchargen hergestellt werden.

Passgenaue Formen

:

Alle gewünschten Formen lassen sich in unterschiedlichen Dimensionen konturgenau realisieren.

Rollenware

:

Aufwicklung der Klebepads ein- oder mehrbahnig als Rolle nach innen oder außen gewickelt.

Voll- und halbautomatisches Applizieren

:

Unter halbautomatischen Applizieren versteht man die "Spendbarkeit", also das Ablösen eines Klebepads per Hand von der Rolle im Arbeitsprozess. Beim vollautomatischen Applizieren wird die Rolleware maschinell auf dem Werkstück aufgebracht.

Zeit- und Kosteneinsparungen

:

Durch die passgenaue Form lassen sich Klebepads hervorragend Aufbringen und Verkleben.

Was Sie beim Kauf beachten müssen!

  • Bei welcher Anwendung soll das Klebepad eingesetzt werden?
  • Soll das Klebepad im Innen- oder Außenbereich aufgebracht werden?
  • Soll es dauerhaft oder temporär aufgeklebt werden?
  • Welche Werkstoffe sollen be- oder verklebt werden?
  • Welche Umwelteinflüsse wirken bei der Anwendung auf das Klebepad?
  • In welcher Passform muss das Klebepad hergestellt werden?
  • Welches Material bzw. welche Eigenschaften muss es aufweisen?

Häufige gestellte Fragen FAQ

Was sind Klebepads?

Klebepads bestehen aus Vormaterialien und/oder Kombinationen von Klebebändern. Sie besitzen analog zum Klebeband die unterschiedlichsten Eigenschaften und werden immer dann eingesetzt, wenn individuelle Maße bzw. passgenaue Formen bei der Anwendung benötigt werden.

Was sind selbstklebende Formstanzteile?

Ein selbstklebendes Formstanzteil ist sozusagen der Fachbegriff für Klebepads, Klebepunkte oder Klebestreifen. Auch selbstklebende Etiketten können so bezeichnet werden. Generell handelt es sich bei selbstklebenden Formstanzteilen, wie bei Klebepads, um individuelle Formausstanzungen aus Klebebandmaterialien.

Wozu werden Klebepads benötigt?

Klebepads können, wie alle Arten von Klebebändern, Dinge miteinander verkleben, abkleben, abdichten, schützen, befestigen, verschließen, kennzeichnen, isolieren oder verpacken. Durch die unterschiedlichen Eigenschaften der Klebebandmaterialien werden Sie für alle Aufgaben eingesetzt, für die auch Klebeband in Frage kommt, wobei aber eine passgenaue Form benöttigt wird.

Klebepads sind darüber hinaus auch als Distanzhalter, Dichtung, Rutschhemmung, elektrischer Leiter, Warnmarkierung, Schwingungs- und Vibrationsdämpfer im Einsatz.

Wann werden Klebepads verwendet?

Wenn bei großen Produktionsmengen Klebebänder oder Schutzfolien extra in eine passgenaue Form zugeschnitten werden müssen, kann ein entsprechendes Klebepad eine enorme zeitliche Hilfe darstellen. Insbesondere wenn zwei Werkstücke miteinander passgenau verklebt werden müssen und die Klebeflächen komplexe oder filigrane Formen aufweisen. Darüber hinaus spielen optische Ansprüche oder Gewichtseinsparungen (Stichwort Leichtbauweise) eine wichtige Rolle.

Was ist Ihr Nutzen mit einem Klebepad?
  • Individuelle Werkstücke und Materialien lassen sich mühelos miteinander punktgenau verkleben, abdecken, befestigen usw.
  • Klebepads können aus allen Klebebändern hergestellt werden und besitzen somit deren spezifische Eigenschaften
  • Klebepads werden passgenau auf Ihre Anwendung, Ihr Produkt oder Ihren Prozess angefertigt
  • Sie sparen Zeit und entsprechende Kosten durch eine schnellere Applikation

Verlegeanleitung von Klebepads

Was beim Aufbringen von Klebebändern gilt, gilt auch für die Verwendung mit Klebepads. Bitte beachten Sie, dass nicht zwangsläufig alle folgenden Schritte durchgeführt werden müssen!

1. Schritt - Oberflächenreinigung

Die zu verklebenden Oberflächen müssen sauber, trocken sowie frei von Fett, Öl, Staub und Trennmitteln sein. Natürlich sollten zum Reinigen nur saubere und materialverträgliche (fusselfreie) Tücher verwendet werden.

2. Schritt - Reinigung mit Lösungsmitteln bzw. Wasser

Da Öl-, Fett-, Wachs- und Trennmittelspuren die Klebbarkeit von Oberflächen deutlich reduzieren, müssen sie mit geeigneten Lösemitteln entfernt werden.

3. Schritt - Mechanische Reinigung

Rost und schlecht haftende Beschichtungen auf der Oberfläche müssen ebenfalls entfernt werden, um eine adäquate Klebeverbindung herstellen zu können. Die Oberfläche sollte mit einem geeignetem Schleifmittel leicht angeraut werden. Der Schleifstaub muss durch erneutes Reinigen anschließend wieder entfernt werden.

4. Schritt - Applikation

Das Klebestanzteil sollte so aufgebracht werden, dass bei der Applikation Lufteinschlüsse vermieden werden.

Andruck

Um das Klebepad bestmöglich zu verkleben ist ein hoher Andruck sinnvoll. In der Regel spricht man hier von ca. 1 kg pro 10 mm Klebebandbreite. Beim Zusammenfügen von zwei Werkstücken mit einem doppelseitigen Klebepad muss mindestens ein Anpressdruck von 0,5 bar (5N/m² oder 50 kPa) sichergestellt werden. Drücke von 2 bar sind optimal.

Verarbeitungstemperatur

Optimal wäre beim Verkleben eine Raumtemperatur von ca. 10 bis 40 °C, damit der Klebstoff fließfähig genug bleibt, um sich auf der gesamten Oberfläche vollständig anzupassen. Bei niedrigeren Temperaturen ist die Fließkraft der Klebmasse verringert und eine adäquate Verklebung gefährdet.

Besseres Handling

  • Abziehlaschen 
  • Anfasslaschen
  • Positionierungslöcher
  • Montageservice

Anwendungen mit Klebepads

A E K M
A
Automobilindustrie

Im Fahrzeugbau und in der Automobilindustrie dienen Formstanzteile aus Acrylatschaum-Klebebändern für konstruktive Verbindungen von Bau- und Anbauteilen. Hier können z.B. Leisten, Typenschilder, Blenden oder Verkleidungen langfristig verbunden werden.

Automobilzulieferer

Generell werden mit den Helfern aus Klebeband in der Automobilzulieferindustrie Baugruppen, wie Rückspiegel, Antennen oder Zierleisten verklebt. Darüber hinaus können Stanzteile auch als Antiknarz-, Oberflächen- oder Klapperschutz eingesetzt werden. Im Bereich Elektroautos und E-Mobilität können Stanzteile als elektronisches Bauteil bzw. „Touchpad-Schalter“ fungieren.

E
Elektronikindustrie

Im Bereich Elektronik und Elektroindustrie können Formstanzteile zunächst als klebende Verbindungen eingesetzt werden. Zudem erfüllen die entsprechenden Materialien noch die Funktion als thermische Abschirmung, Isolation oder Wärmeleitfähig. Z.B. existieren Kapton-Stanzteile, die zur Isolation eingesetzt werden.

K
Kunststoffindustrie

In der Kunststoffindustrie oder bei der Herstellung von „weißer Ware“ im Haushaltgerätebereich werden Stanzteile zur Verklebung und zum Schutz von Anbauteilen eingesetzt.

M
Malerhandwerk

Im Malerhandwerk können Stanzteile als Winkel oder Quadrat hilfreich beim Abkleben von Ecken, Kanten oder Steckdosen sein.

Maschinenbau

Im Maschinenbau können Stanzteile bei der Verklebung von Schaltschränken oder Typenschildern eingesetzt werden. Generell kann in der Metallverarbeitung die Verklebung mit Acrylatschaum-Klebebändern ein Vorteil gegenüber mechanischen Fügemethoden sein.

Medizintechnik

Im Medizinbereich können Formstanzteile als Displayschutzfolien, Etiketten oder Pflaster angefertigt werden.

Autor

Thomas Klein

  • Experte für Klebebänder, konstruktive Verklebungen und Oberflächenschutz
  • Seit 2003 in der Branche tätig
  • Neukunden-Betreuung | Vertrieb | F&E
  • klebeband@krueckemeyer.de | Tel. 02739/801-0
Inhaltsverzeichnis

Unsere Fertigungswelt ist ein hoch technologisierter Maschinenpark, der vollständig modular aufgebaut ist. Hier lassen sich individuelle Produktlösungen abgestimmt auf Ihre Prozesse realisieren. Die wesentlichen Produktmöglichkeiten möchten wir Ihnen folgend vorstellen. Selbstklebende Formstanzteile, Klebepads, Klebestreifen oder Klebepunkte werden aus Klebeband, Schutzfolien oder dünnen Schaumstoffen (selbstklebend ausgerüstet) angefertigt. Dabei können alle bekannten Materialien und Qualitäten in allen gewünschten zweidimensionalen Formen angefertigt werden.

  • Herstellung sämtlicher Klebebandmaterialien in individuellen Geometrien
  • Verarbeitung von harten und viskosen Materialien mittels Lasertechnologie
  • Applikationshilfen für einfacheres Aufbringen der Formstanzteile
  • Verarbeitung von Schutzfolien in passgenauen Sonderformen
  • Verarbeitung von Schaumstoffen (<= 10 mm Dicke)
  • Verarbeitung von nicht-klebenden Folien und Papier
  • uvm.

Formstanzteile: Materialien vorbereiten

Umspulen

:

Vormaterialien in besser zu verarbeitende Größen umwandeln. Umwickeln von großen Jumborollen auf kleinere Log-Rollen bzw. Stangen.

  • Herstellung von individuellen Lauflängen 1,5 m bis 500 m (materialabhängig)
  • Optimale Wickelspannung herstellen
  • Kerne 1 ½“ bis 3“ oder 6“

Laminieren

:

Unterschiedliche Materialien und deren Eigenschaften können durch Laminieren bzw. Kaschieren zu einem Produkt miteinander zusammengeführt bzw. kombiniert werden.

  • Mehrere Lagen gleicher oder verschiedener Materialien verbinden
  • Unterschiedliche Materialkombinationen herstellen
  • Klebefreie Zonen herstellen

Klebstoff & Liner wechseln

:

Einzelne Bestandteile des Klebebandes austauschen, um auf individuelle Anwendungen abzustimmen. Nicht jedes Klebebandmaterial ist ab Werk z.B. mit dem adäquaten Klebstoff für den zu verklebenden Untergrund ausgestattet und kann somit ausgetauscht werden.

  • Papier- gegen Folienliner tauschen = Unempfindlicher gegen Kantenbeschädigungen
  • Folienliner gegen Papierliner austauschen = Bessere Stanzbarkeit des Liners + Schutzfolienklebebänder für empfindliche Oberflächen

Teilbeschichtet

:

Sollen Teilbereiche des Materials nicht-klebend (ohne Klebstoff) ausgerüstet werden, kann dies bei beliebigen Stellen im Material realisiert werden.

  • Randzonen klebend – z.B. Randabdeckung
  • Kein Schmutz im Artikelteil
  • Kritische Oberflächen dürfen nicht mit Kleber in Kontakt kommen
  • Rückstände sollen nicht zurückbleiben
  • Nahtstellen müssen frei bleiben

Chemische oder physische Vorbehandlung

:

Materialien zur besseren Verarbeitung bzw. Verklebung verändern. Insbesondere Niederenergetische Oberflächen vorbereiten für:

  • Bedrucken von individuellen Artikel-Nummern
  • Beschichten zur Herstellung von doppelseitigen Klebebändern

Verarbeitung in Sauberzone

:

Um eine technische Sauberkeit zu gewährleisten, können Vormaterialien in einer Sauberzone zur Weiterverarbeitung im Sauberraum verarbeitet werden.

Formstanzteile: Stanzmöglichkeiten

Rotationsstanzen

:

Beim Rotationsstanzverfahren werden über ein rotierendes Stanzwerkzeug die individuellen Formen fortlaufend in das Vormaterial gestanzt. Dieser Prozess sorgt für eine hohe Produktionsgeschwindigkeit und ist für die Herstellung größerer Stückzahlen geeignet.

  • Fortlaufendes Stanzen als „Endlosmaterial“
  • Hohe Produktionsgeschwindigkeit
  • Große Stückzahlen
  • Kiss-Cut-Verfahren "Anstanzen auf Unterlage"
  • Individuelle Geometrien nach Kundenvorgaben
  • Ein- und mehrbahnige Formstanzteil-Anordnung möglich
  • Nahezu alle gängigen Folien und (doppelseitigen) Klebebänder können gestanzt werden
  • Orientierung der Formstanzteile für die Hand- und maschinelle Verarbeitung möglich
  • Geringere Werkzeugkosten
  • Dimensionen bis 400 mm

Flachstanzen

:

Das Hub- oder Flachbettstanzen ist dafür geeignet Schaumstoffe oder Klebebandmaterialien in allen erdenklichen Formen in kleineren oder größeren Stückzahlen anzufertigen.

  • Die-Cut "Durchstanzen"
  • Kiss-Cut "Anstanzen auf Unterlage"
  • Bogenware
  • Rollenware
  • Individuelle Geometrien
  • Ein- oder mehrbahnig
  • Alle gängigen Folien und (doppelseitigen) Klebebänder
  • Materialdicken bis 10 mm
  • Geringe Werkzeugkosten
  • Minimaldimension 3x3 mm
  • Maximaldimension 590x590 mm

Servo-Rotationsstanzen

:

Wird beim einfachen Rotationsstanzen das Muster mit dem Werkzeug fortlaufend ins Material gestanzt, können bei der servogesteuerten Variante Materialien per servogesteuertem Motor exakt und registergenau auf die entsprechende Markierung gestanzt werden.

  • Fortlaufendes Stanzen anhand von Registermarken
  • Exaktes Stanzen von RFID-Etiketten und Elektronikteilen
  • Individuelle Geometrien
  • Ein- und mehrbahnig
  • Einzelteile / Bogenware
  • Hohe Genauigkeit
  • Registergenaues Stanzen
  • Kameraüberwachung
  • Maximaldimension bis 400 mm Linerbreite

Lasern

:

Besonders harte und viskose Materialien können per Laser in Form gebracht werden. Auch werden Einzelteile in filigranen Formen als Bogenware mittels Lasertechnologie angefertigt.

  • Lasern von viskosen Materialien
  • Kleine Lösgrößen als Prototypen
  • Individuelle Geometrien
  • Einzelteile
  • Außer Folien können nahezu alle gängigen Klebebänder gelasert werden
  • Ohne Werkzeugkosten
  • Auch ideal für Muster und Vorserien
  • Häufig eingesetzt für die Verarbeitung von Acrylic Foam
  • Maximaldimension 880x580 mm

Sauberraum ISO 9

:

Die Krückemeyer GmbH kann unter kontrollierten Bedingungen staub- und schmutzfreie Formstanzteile anfertigen. Der Sauberraum der Klasse ISO 9 kann zur Anfertigung von Klebestanzteilen für die E-Mobilität, Medizintechnik, Elektronik- oder Automobilindustrie genutzt werden.

  • Sauberraum der ISO-Klasse 9
  • Luftwechsel 10-mal pro Stunde
  • Zugang und Materialfluss über eine Schleuse geregelt
  • Automobilindustrie
  • Optische Industrie
  • Lebensmittelindustrie

Formstanzteile: Ausführungen

Individuelle Formen

:

Formstanzteile können in allen zweidimensionalen Formen, wahlweise mit Innenausstanzungen, gestanzt oder gelasert werden.

Teile auf Rolle Stoß an Stoß

:

Als Rollenware können Klebepads dicht an dicht platzsparend gestanzt werden.

  • Materialschwund (kein Abfall)
  • Einsatz = Materialabhängig
  • Direkt verarbeitbar
  • Ein- oder mehrbahnig realisierbar
  • Kostengünstig und zusätzlich Ressourcen sparend

Klebepads mehrbahnig auf der Rolle platziert

:

Um größere Losgrößen realisieren zu können, können mehrere (identische) Klebepads mehrbahnig im Rahmen der gesamten Fertigungsbreite gestanzt werden.

  • Kostengünstige Variante
  • Formstanzteil in einander verschachtelt durch optimale Materialnutzung
  • Individuelle Formstanzteil-Anzahl pro Rolle definierbar

Klebepads materialschonend verschachtelt

:

Je nach Form können Klebepads mehrfach, materialsparend aus dem Material gewonnen werden.

Formstanzteile: Indirekte Applikationshilfen

Umsetzen / Shiften

:

Für bestimmte Anwendungen kann es hilfreich sein den Trägerliner zu wechseln. Unter Umständen kann dies eine bessere Ablösbarkeit der Klebepads bei ihrer Applikation zur Folge haben.

  • Formstanzteil wird von der Kante versetzt
  • Bei besonders klebrigen Materialien verhindert man so das Eindringen des Klebers in den ausgestanzten Liner
  • Bessere Spendbarkeit der Formstanzteile

Family Sheet

:

Auf einem Bogen können unterschiedliche Stanzformen zusammen angefertigt werden.

  • Anfertigung als Bogenware
  • Alle Formstanzteile auf einem Bogen für ein Bauteil
  • Anwender behält demnach die Übersicht

Klebepads perforiert

:

Durch eine gestanzte Perforation lassen sich die Klebepads bei ihrer Verwendung einfach per Hand abtrennen. Zudem können sie durch Drucktechnik mit Teilenummern oder anderen Kennzeichnungen versehen werden.

  • Jedes Formstanzteil kann individuell vereinzelt werden
  • Z.B. 3 Formstanzteile pro Bauteil

Auf Rolle mit Druck

:

Kennzeichnung des Formstanzteils hinsichtlich:

  • Bauteil-Nr.
  • Chargen-Nr.
  • Rechts- oder Links-Teil

Restgitterabzug

:

Um ausgestanzte Klebepads besser von der Unterlage lösen zu können wird der überschüssige Rest, das sogenannte Restgitter, drum herum direkt im Stanzprozess entfernt.

  • Formstanzteile liegen frei und können direkt verarbeitet werden
  • Keine Schwierigkeiten beim „Abgittern“ durch den Anwender
  • Kein weiterer Abfall beim Anwender

Mit Abstand

:

Stanzteile werden mit gewünschtem Abstand zueinander angefertigt.

  • Wird in der Regel nur in automatisierten Vorbereitungsprozessen eingesetzt
  • Um Störungen zu vermeiden
  • Teurere Lösung, da mehr Restgitter

Innenteile entfernen

:

Überflüssige durchgestanzte Materialreste werden beim Stanzprozess direkt entfernt oder das spätere Ablösen durch eine eingestanzte Perforation erleichtert.

  • Direkte Applikation auf das Bauteil
  • Innenlöcher stören nicht die Anwendung und den Applikationsprozess
  • Positionierungshilfe

Formstanzteile: Direkte Applikationshilfen

Fingerlift- & Abziehlasche / Anfasslasche

:

Zum besseren Handling können Fingerlift- und Abziehlaschen als Applikationshilfe am Klebepad installiert werden. Darüber hinaus kann ein „Anfasser“ bzw. eine Anfasslasche als Hilfe zum Aufbringen der Stanzteile integriert werden.

  • Fingerlift zur leichten Entfernung des Abdeckliners
  • Gleiches gilt für Anfasslasche
  • Abziehlasche wird auf den Liner geklebt, um diesen einfach und leicht vor der Montage entfernen zu können

Trennpapierschlitzung

:

Bei diesem Prozess wird das Trennpapier geteilt bzw. vorgeschnitten, um das Klebeteil bei der Applikation besser zu positionieren und nach und nach aufkleben zu können. Dieser Prozess wird auch als Schmetterlingsschlitzung bezeichnet.

  • Abdeckliner lässt sich leichter lösen
  • Prinzip wie beim Pflaster

Ausstanzungen als Fixierhilfe

:

Für eine passgenaue Applikation können Klebepads mit sogenannten Haltestegen oder Positionierungslöchern angefertigt werden. Sie passen exakt in die individuelle Form und dienen somit als Applikationshilfe für eine passgenaue Verklebung.

  • Formstanzteil kann exakt mit dem Bauteil verbunden werden
  • Positionierungslöcher können entweder im Formstanzteil oder im Abdeckliner angebracht werden
  • Einsatz in der Regel bei komplexen Applikationen sowohl manuell halbautomatisiert und automatisch möglich

Stanzteile mit Druck als Applikationshilfe

:

Klebepads können mit einem speziellen Druckverfahren mit Positionierungslinien und Markierungen bedruckt werden.

  • Formstanzteil Kennzeichnung mit der Part-Nummer
  • Formstanzteil Kennzeichnung mit rechts und links
  • Formstanzteil Kennzeichnung mit Verfallsdatum

Formstanzteile: Service

Planung und Entwicklung

:

Individuelle Produktlösungen bzw. die Anpassung von Materialien in individuellen Formen erfordern eine sorgfältige Planung, Entwicklung und ggf. mehrere Testläufe. Mit unserem langjährigen Know-How helfen wir Ihnen Ihre individuelle Produktlösung zu realisieren!

  • Erstbemusterung
  • Vorserie: Rollen, Bogen, Formstanzteile etc.
  • Modifikation der Abmessungen
  • Erstbemusterung falls erforderlich mit EMPB
  • Serienlieferung

Materialmuster in Testchargen

:

Für den ersten Einsatz können per Lasertechnologie kleinere Mengen ohne Werkzeugkosten für Testzwecke angefertigt werden.

  • Muster können vorab als Auswahlhilfe als Bogen oder Rollenware zur Verfügung gestellt werden
  • Klebkraftprüfung können im Vorfeld gemacht werden

Qualitätskontrolle

:

Um eine konstante Qualität zu gewährleisten, werden Stanzprozesse regelmäßig kontrolliert. Insbesondere im Sauberraum wird dies durch hochwertige Messverfahren täglich sichergestellt.

  • Toleranzen definieren
  • Maßprüfung während der Fertigung
  • Dokumentation
  • Aufbewahrungspflichten 10 oder 15 Jahre
Können wir Ihnen helfen?

Haben Sie Fragen zu Formstanzteilen und individuellen Klebelösungen? Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem Anwendungsproblem.