Nichts gefunden?

Haben Sie Fragen?

Schutzfolien für Industrie und Handwerk


Ratgeber Schutzfolien

1. Was ist eine Schutzfolie?

Schutzfolien schützen Ihre Produkte bei der Montage, der Lagerung und dem Transport vor Schrammen, Kratzern, Fetten, Ölen, Schmutz, Spänen, Witterungseinflüssen, Temperaturen, Sonneneinstrahlung und sonstigen Umwelteinflüssen.

Es gibt eine große Anzahl an Farben, Materialien und Klebeeigenschaften. Je nach Anwendungen kommen die unterschiedlichsten Schutzfolientypen zum Einsatz.

1.1 Schutzfolien in Kürze erklärt

Sinn & Zweck

:

Schutzfolien dienen als Produktschutz für alle Oberflächen, Produkte und Gegenstände sowie darüber hinaus für alles was irgendwie irgendwo geschützt werden muss.

Verschiedene Arten

:

Die jeweilige Schutzfolie bzw. das verwendete Material ist stark von der jeweiligen Anwendung abhängig. Es existiert eine Vielzahl an unterschiedlichen Schutzfolien.

Anwendungen

:

Abdecken, Schützen und Verpacken.

Einsatzgebiete

:

Verarbeitung, Montage, Produktion, Lagerung, Transport, Versand, Logistik, Verpackungs- und Automobilindustrie.

Nicht alle Eigenschaften treffen auch auf alle Schutzfolien zu!

1.2 Die Eigenschaften von Schutzfolien

Materialien

:

Im Einsatz befinden sich häufig Kunststoff- und Gewebefolien, wie z.B. PE, PP, PVC oder Polyester. Außerdem kommen noch hin und wieder Materialien mit besonderen Eigenschaften zur Anwendung, wie z.B. Sicherheitsfolien, Metallfolien oder Sonnenschutzfolien.

Farbe

:

Oberflächenschutzfolien können in verschiedenen Farben oder transparent hergestellt werden. Außerdem können Schutzfolien individuell bzw. funktionell bedruckt werden.

Antistatisch

:

Manche Schutzfolien können sich nicht elektrostatisch aufladen und verhindern somit das Ansammeln von Staub auf der Oberfläche.

Klebstoff

:

Oberflächenschutzfolien müssen mit bestimmten Klebstoffen ausgerüstet werden, damit sie ein entsprechendes Haftungsniveau besitzen und spielend ohne Kleberückstände wieder von der Oberfläche abgezogen werden können.

  • Bei Schutzfolien werden Kautschuk, Acrylat, Acrylat-Lösemittel und Polyacrylat-Dispersions Klebstoffe verwendet.
  • Schutzfolien werden in der Regel nur temporär aufgeklebt.
  • Die Schutzfolien müssen ein gutes Benetzungsverhalten aufweisen, um flächendeckend sicher haften zu können.
  • Dabei können nötige klebefreie Bereiche frei gewählt werden.
  • Schutzfolien besitzen je nach Anwendung ein niedriges, mittleres oder bis sehr hohes Haftvermögen.

Mechanische Belastungen

:

Eine hohe mechanische Festigkeit einer Schutzfolien ermöglicht den Einsatz unter hohen mechanischen Belastungen.

  • Die Gesamtdicke, also alle die Dicke aller Bestandteile, kann je nach Material und Anwendung die Widerstands- bzw. Strapazierfähigkeit einer Schutzfolie ausmachen.
  • Die Dehnkraft gibt an, wie stark die Schutzfolie maximal gedehnt werden kann, ohne zu reißen.
  • Die Zug- bzw. Reißfestigkeit des Materials spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Verarbeitung

:

Beim Auftragen der Schutzfolie gilt es einige Punkte zu beachten, die materialabhängig

  • Keine Bläschenbildung beim Auftragen.
  • Ausgezeichnetes Verformungsverhalten bei  schweren mechanischen Verarbeitungen, wie Tiefziehen, Profilieren oder Biegen.
  • Geringe Abrollkraft bzw. leichtes Abwickeln durch z.B. spezielle Silikontrennbeschichtungen.

Beständigkeit

:

Schutzfolien sind je nach Material resistent gegenüber einigen Stoffen und Umwelteinflüssen.

  • Chemikalien, Säuren und Laugen
  • Feuchtigkeit, Regen und Wasser
  • Sonneneinstrahlung
  • Hitze & Kälte
  • Weichmacher

2. Schutzfolien für Metalloberflächen

2.1 Schutzfolien in der Metallindustrie

Schutzfolien bieten bei metallischen Oberflächen, ob unbearbeitet oder bearbeitet, den perfekten Schutz vor sämtlichen Umwelteinflüssen. Vor oder nach einer Oberflächenbehandlung können die Schutzfolien zum Schutz auf Bleche, Bauteile, Gehäuse, Rahmen, Stangen oder Profile aufgetragen werden.

2.2 Was wird geschützt?

Metalle

  • Metalloberflächen jeder Art
  • NE-Metalle allgemein
  • Beschichtete Metalle
  • Aluminium
  • Edelstahl
  • Kupfer
  • Stahl
  • uvm.

Werkstücke

  • Lackierte Platten und Bleche
  • Pulverlackierte Oberflächen
  • Lackierte Oberflächen
  • Eloxiertes Aluminium
  • Polierte Stahlbleche
  • Edelstahlbleche
  • Leitbleche
  • uvm.
Schutzfolien werden bei der Ver- und Bearbeitung von Werkstücken eingesetzt und finden Anwendung in den Bereichen Montage, Lagerung, Transport und Logistik!

2.3 Wovor Metalloberflächen geschützt werden

Kratzer & Schrammen

:

Durch Beschädigungen, wie Schrammen und Kratzer, können Werkstücke zu Ausschuss werden oder Nacharbeiten der Metalloberflächen sind zwingend notwendig.

Nässe & Feuchtigkeit

:

Fertig behandelte Werkstücke aus Metall, die draußen gelagert werden, können durch Schutzfolien vor Regen geschützt werden, um nicht zu rosten.

UV-Strahlung

:

...

Oberflächenbehandlung

:

Schutz von nicht zu bearbeitenden Stellen der Oberfläche bei Sandstrahl- und Lackierarbeiten, beim Galanisieren, Beflammen, Eloxieren, Schleifen und sonstigen Prozessen der Oberflächenbearbeitung.

Mechanische Beanspruchung

:

Bei manchen Bearbeitungsprozessen müssen die Schutzfolien auf dem Werkstück mechanische Beanspruchungen, wie z.B. Abrieb, aushalten können.

Korrosion

:

Hier steht bald ein richtiger Text!

Steinschlag & Stöße

:

Hier steht bald ein richtiger Text!

Staub & Schmutz

:

Hier steht bald ein richtiger Text!

Chemikalien & Lösemittel

:

Hier steht bald ein richtiger Text!

Öle & Fette

:

Hier steht bald ein richtiger Text!

Abhängig vom Klebstoff und Material haften Schutzfolien auf rauen, glatten, strukturierten, glänzenden, gebürsteten und unregelmäßigen Oberflächen!

2.4 Welche Schutzfolien für Metalle?

Stretchfolie

:

sdflsfksdjfksdklfskdfjlk

Inhaltsverzeichnis