Klebeband für Industrie & Handwerk

Benötigen Sie ein Klebeband zum Befestigen, Verkleben, Abkleben, Verpacken oder Schützen? Die Krückemeyer GmbH ist Klebeband-Converter und Großhandel für sämtliche Klebebänder. Neben der Vielzahl an bekannten Klebebandarten bieten wir Sonderanfertigungen in Wunschmaßen oder als selbstklebende Stanzteile in Ihrer Wunschform an.

  • Großes Sortiment unterschiedlicher Klebebandarten
  • Individuelle Formstanzteile aus Klebebandmaterialien
  • Individueller Zuschnitt auf Längen und Breiten
  • Optionale Fertigung im Reinraum (ISO 9)
  • Optionale Kleinserienfertigung
  • Schnelle Angebotsabgabe

Nichts gefunden?

Haben Sie Fragen?

Tesa Klebeband

Kategorie wählen

3M Klebeband

Kategorie wählen

RK Klebeband

Kategorie wählen

Wo immer Sie laufen müssen

Capra Grip Antirutschbänder in Ihren Wunschmaßen

Zur Produktseite

Wenn Sie mal andere Wege gehen wollen

Capra Grip Antirutschbänder haben viele Gesichter

Zur Produktseite

Wo immer Sie laufen sollen

Individuelle Antirutschstreifen abgestimmt auf Ihre Anwendungen

Zur Produktseite

Klebeband: Alles Wissenswerte im Überblick

Unter Klebeband versteht man ein- oder beidseitig mit Klebstoff beschichtete, streifenförmige Trägermaterialien. Zu diesen Trägermaterialien gehören Folien aus Metall oder Kunststoff, verschiedene Textilgewebearten, Schaumstoffe, Papier oder Laminate. Darüber hinaus exisitieren auch trägerlose Klebebänder, sogenannte Transferklebebänder.

Merkmale von Klebeband

An dieser Stelle finden Sie alle wichtigen Eigenschaften aufgeführt, die ein Klebeband besitzen kann. Bitte beachten Sie, dass nicht jedes Klebeband alle diese Merkmale bzw. Materialeigenschaften aufweist!

Alterungsbeständigkeit

:

Unter Alterungsbeständigkeit versteht man den Zeitraum, in dem das Klebeband voll funktionsfähig klebend einsetzbar bleibt.

  • Bezeichnung für Dauer einer funktionalen Verklebung
  • Hängt vom Material und dessen Zusammensetzung ab
  • Ist je nach Klebeband unterschiedlich
  • Bei dauerhaften Verklebungen benötigt man ein Klebeband mit hoher Alterungsbeständigkeit

Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse

:

Je nach Kombination der Bausteine bzw. der Materialien können Klebebänder gegen jegliche Arten von Umwelteinflüssen resistent sein. Hierzu zählen: Witterungseinflüsse, Feuchtigkeit, Nässe, Lösungsmittel, Weichmacher, Säuren, Laugen, Öle oder Fette.

  • Klebeband und deren Materialien genau auf Einsatzzweck und deren Umgebung überprüfen
  • Alle Bestandteile (Träger, Klebstoff und Oberfläche) eines Klebebandes müssen resistent gegenüber den jeweiligen Umwelteinflüssen sein
  • Beachten Sie wie stark die Ausprägung der Umwelteinflüsse ausfällt und ob diese temporär oder dauerhaft auf das Klebeband einwirken

Dicke

:

Unter dem Begriff Dicke versteht man die Gesamtdicke eines Klebebandes, welche sich aus den verschiedenen Materialschichten zusammensetzt. Oftmals wird auch die Trägerdicke angegeben, die angibt, wie dick das Trägermaterial separat ist. Gemessen wird die Dicke bei Klebebändern in µm.

  • Die Dicke bedingt die Lauflänge eines Klebebandes im aufgerollten Zustand (maximaler Durchmesser)
  • Die Dicke ist stets abhängig von den verschiedenen Materialien eines Klebebandes

Geräuschpegel-Reduktion

:

Klebebänder lassen sich je nach Klebstoff mit einer unterschiedlichen Lautstärke abrollen. Generell ist hier eine Geräuschpegel-Reduktion bei Packbändern wünschenswert. Außerdem besitzen Klebebänder aus Schaumstoff durch ihr Trägermaterial die Eigenschaft Fügeteile weich zu lagern und verhindern dadurch Klappern oder sonstige Knarzgeräusche.

  • Schaumstoffklebebänder können zum Weichlagern von Bauteilen benutzt werden
  • Die verschiedenen Klebstoffe sind für die Lautstärke beim Abrollen des Bandes verantwortlich
  • Leise abrollende Klebestoffe sind z.B. PP-Acrylat oder PP-Naturkautschuk
  • Laut abrollende z.B. PP-Hotmelt

Hitzbeständigkeit

:

Die Hitzebeständigkeit eines Klebebandes ist die Eigenschaft generell oder für kurze Zeit in sehr heißen Umgebungen eingesetzt werden zu können. Hierunter fallen auch schwer entflammbare Klebebänder.

  • Hitzebeständiges Klebeband kann temporär für 1-2 Stunden in sehr heißen Umgebungen eingesetzt werden
  • Die Einsatzdauer ist immer abhängig vom Trägermaterial, dem Klebstoff und der Oberfläche eines Klebebandes
  • Die Temperaturen im Hochtemperaturbereich reichen von 70 bis 200 °C
  • Mit Ausnahmen können hitzebeständige Klebebänder teilweise auch dauerhaft verklebt werden
  • Schwer entflammbare Materialien gehören ebenfalls zur Gattung der hitzebeständigen Bänder

Temperaturbeständigkeit

:

Die Temperaturbeständigkeit ist die Bezeichnung für Klebebänder in Umgebungen mit unterschiedlichen (extremen) Temperaturen eingesetzt werden zu können. Die Bandbreite reicht von sehr niedrigen bis hin zu sehr hohen Temperaturen. Generell können temperaturbeständige Klebebänder in diesen Temperaturumgebungen ihre volle Klebkraft für eine bestimmte Zeit oder auch dauerhaft entfalten.

  • Alle Angaben sind je nach Material bzw. Klebeband unterschiedlich
  • Tieftemperaturbereich ab minus 40 °C
  • Hochtemperaturbereich ab ca. 70 °C bis teilweise bis über 200 °C
  • Generell sollten aber Klebebänder zunächst bei Raumtemperatur verklebt werden

Thermische Leitfähigkeit

:

Manche Klebebänder besitzen durch ihr Trägermaterial, z.B. Aluminium, die Eigenschaft thermisch leitfähig zu sein. Eingesetzt werden diese Bänder als Wärmeleitung bei Füllestoffen im Sanitärbereich oder als Kälteleitung bei Kühlkörpern, wie Gefriertruhen etc.

  • Klebebänder mit einem Trägermaterial aus Metall können als Verklebung zur Wärme- und/oder Kälteleitung eingesetzt werden

Transparenz

:

Im Gegensatz zur Undurchsichtigkeit ist die Transparenz die Eigenschaft eines Klebebandes Licht hindurchzulassen. Diese Bänder werden eingesetzt, sofern die Verklebung nicht sichtbar sein soll.

  • Nicht sichtbare Verklebung durch sogenannte Transferklebebänder
  • Einsatz meist aus designtechnischen, optischen Gründen

Undurchsichtigkeit (Lichtundurchlässigkeit)

:

Die Fähigkeit eines Klebebandes Licht zu absorbieren bzw. zu reflektieren.

  • UV-Beständigkeit bei Sonneneinstrahlung im Einsatzbereich
  • Reflektionsfähig von Markierbändern bei Lichteinstrahlung
  • Absorption von Bühnenlicht mit Gaffa Tapes im Veranstaltungsbereich

UV-Beständigkeit

:

UV-Beständigkeit ist die Fähigkeit eines Klebebandes gegenüber Sonneneinstrahlung in Verbindung mit Wärme/Hitze resistent zu sein. Ein herkömmlicher Klebstoff würde z.B. bei temporärer oder permanenter Sonneneinstrahlung seine Klebkraft verlieren und das Band würde sich ablösen.

  • Generell sollte bei Außenanwendungen auf den Einsatz von UV-beständigen Klebebändern geachtet werden
  • Die Klebkraft wird bei Sonneneinstrahlung durch UV-beständige Materialien sicher gestellt

Verschiedene Farben

:

Verschiedene Farben besitzen beim Klebeband verschiedene Warn- bzw. Markiereigenschaften und können zudem als optische Hilfe zum Trennen von Geh- und Fahrwegen und zur Markierung von Stellplätzen eingesetzt.

  • Gesetzliche Warnfarben für potentielle Gefahrenstellen
  • Individuelle Markierfarben zur Kennzeichnung
  • Bedruckte Klebebänder mit individuellen Motiven

Weichmacher-Beständigkeit

:

Die Fähigkeit des Klebebandes gegenüber Weichmachern des zu verklebenden Werkstück resistent zu sein, da ansonsten der Klebstoff angegriffen und die Klebkraft beeinträchtigt wird.

  • Beständigkeit des Klebstoffs gegenüber Weichmachern von zu verklebenden Untergründen
  • Verschiedene Kunststoffoberflächen können Weichermacher beinhalten und beeinträchtigen die Klebkraft

Widerstandsfähigkeit

:

Manche Klebebänder können durch ihre Materialien und deren Eigenschaften sehr widerstandsfähig sein. Diese individuellen Eigenschaften setzen sich aus den verschiedenen Materialschichten (Träger, Klebstoff und Oberfläche) des Klebebandes zusammen. Somit können mechanische Einflüsse, wie z.B. Abrieb, Schäl- oder Scherkräfte, kompensiert werden.

  • Je nach Materialien sind Klebebänder resistent gegenüber mechanischen Belastungen
  • Hierzu zählen Abrieb, Scher- und Schälkräfte, Fügeteildynamiken, Spannungen uvm.

Was Sie beim Kauf von Klebeband beachten sollten!

  • Zu welchem Einsatzzweck soll das Klebeband eingesetzt werden?
  • Soll das Klebeband im Innen- oder Außenbereich aufgebracht werden?
  • Soll es dauerhaft oder temporär kleben?
  • Welche Materialien haben Kontakt mit dem Klebeband?
  • Welche Umwelteinflüsse wirken bei der Anwendung?
  • Welche Maße benötigen Sie für die Anwendung?

Häufige Fragen zum Thema Klebeband

Was ist das stärkste Klebeband?

Unter dem stärksten Klebeband der Welt versteht man sogenannte doppelseitige Klebebänder mit einem Trägermaterial aus Acrylatschaum. Diese haben eine Menge Vorteile gegenüber herkömmlichen Fügemethoden wie z.B. Schrauben oder Nieten und entfalten nach 72 Stunden ihre volle Klebkraft. Sie werden überwiegend bei der Verklebung von unterschiedlichen Werkstoffen im Konstruktionsbereich eingesetzt. 

Was ist das beste Klebeband?

Es existieren nur Klebebänder, die am besten für entsprechende Einsatzgebiete und Anwendungen geeignet sind! Jedes Klebeband besitzt mit seiner individuellen Zusammensetzung spezielle Eigenschaften, die am besten für entsprechende Einsatzgebiete geeignet sind. Selbstverständlich kommt es dabei auch auf die Qualität der Bestandteile an!

Können Klebebänder den zu verklebenden Untergrund schädigen?

Dies hängt stark vom Untergrund selbst und der Klebmasse des Bandes ab. Der Klebstoff kann zu stark kleben und beim Ablösen des Bandes das Oberflächenmaterial schädigen. Außerdem können je nach Art Kleberückstände zurückbleiben, die durch Reinigung beseitigt werden können. Darüber hinaus könnten auch die Lösemittel im Klebstoff je nach Material die zu verklebende Oberfläche angreifen.

Wie vermeidet man Klebeschäden durch Klebeband?

Achten Sie auf die Materialbeschaffenheit der zu verklebenden Oberflächen bzw. Untergründe und benutzen Sie ein Klebeband mit entsprechendem, abgestimmten Klebstoff.

Was bedeutet Klebkraft beim Klebeband?

Dabei handelt es sich um die Kraft, die aufgebracht werden muss, um das Band wieder abzuziehen. Die generelle Einheit für die Klebkraft bei Klebebändern wird in Newton pro mm angegeben. Die Klebkraft lässt sich in eine geringe (ca. < 1,5 N/10mm), mittlere (ca. 1,5 bis 3 N/10mm) bis hohe Klebkraft (ab 3,0 N/10mm) unterleiten.

Kann man Klebebänder draußen aufkleben?

Die Verklebung eines Klebebandes im Außenbereich ist vom Klebstoff abhängig. In der Regel werden Acrylatklebstoffe für die Außenanwendung eingesetzt.

Auf welchem Untergrund kann Klebeband aufgeklebt werden?

Im Allgemeinen kann Klebeband auf jedem Untergrund aufgeklebt werden. Allerdings ist dies immer vom jeweiligen Klebeband und der Materialzusammensetzung abhängig. Klebstoffe und Trägermaterialien müssen entsprechend auf den Untergrund abgestimmt bzw. damit kompatibel sein. In einigen Fällen, zum Beispiel bei pulverbeschichteten Oberflächen, können zudem Haftvermittler (sogenannte Primer) helfen.

Wie stark muss die Klebkraft des Klebebands sein?

Die Klebkraft muss auf die Belastung des Klebebandes bei der Anwendung abgestimmt werden. Hier können je nach Einsatzgebiet mechanische Einwirkungen, wie Scher-, Schäl-, Spalt- und Zugkräfte sowie Umweltzustände (Temperaturen, Flüssigkeiten, Wetter, Chemikalien etc.) auf das Klebeband einwirken. Auch die gewünschte Klebedauer spielt dabei eine Rolle.

Kann man Klebeband dauerhaft verkleben?

Nicht alle Klebebänd sind dafür geeignet, aber je nach Klebebandart ist eine dauerhafte Verklebung möglich. Dies hängt allerdings auch immer von den Rahmenbedingungen und Umweltzuständen ab, die bei der jeweiligen Anwendung herrschen.

Wie entfernt man Klebeband (rückstandfrei)?

Generell sollte Klebeband in einem Winkel von 45° nach oben abgelöst bzw. abgezogen werden. Bei bereits verklebtem doppelseitigem Klebeband kann das Band auf diese Weise mit einem Spachtel oder Messer abgelöst werden, sofern beide Werkstoffe noch nicht endgültig verklebt wurden (über einen längeren Zeitpunkt). Haftstoffreste können mit einem Klebebandentferner bzw. Reinigungsmitteln beseitigt werden.

Ist Klebeband resistent gegen Witterungseinflüsse und Chemikalien?

Hier kommt es immer auf das Zusammenspiel der Bestandteile Trägermaterial, Klebstoff und Oberfläche der Klebebänder an. Diese Kombination verschiedener Eigenschaften macht das jeweilige Klebeband resistent gegenüber Einflüssen, wie z.B. Sonneneinstrahlung, Regen, Laufen oder Säuren.

Aufbau eines Klebebandes

Generell besteht ein handelsübliches Klebeband aus einem Trägermaterial, dessen Oberfläche und dem Klebstoff, der auf dem Trägermaterial aufgetragen ist.

Die einzigen Klebebänder, die diesem Schema nicht entsprechen sind sogenannte Transferklebebänder. Dabei wird nur der Klebstoff als Transferfilm auf einer Oberfläche aufgetragen und die Abdeckung (Liner) abgezogen.

Die drei Bestandteile haben natürlich auch unterschiedliche Eigenschaften, die den Einsatzzweck maßgeblich prägen:

  • Der Klebstoff des Klebebandes ist entscheidend, ob Sie etwas dauerhaft oder temporär befestigen wollen. Die entsprechende Klebkraft muss also gewährleistet sein.
  • Die Oberfläche des Klebebandes ist dafür zuständig, wenn irgendetwas wasserdicht ausgerüstet, geschützt, markiert oder gekennzeichnet werden soll. Es ist die Beschichtung des Trägermaterials, um dessen Eigenschaften voll zu entfalten!
  • Das Trägermaterial ist für die genaue Anwendung bzw. den Einsatzzweck relevant. Für Aufgaben, wie Isolieren, Abdichten, Verstärken, Verkleben uvm. ist der passende Träger verantwortlich.

Trägermaterialien

Der sogenannte Träger oder Klebstoffträger eines Klebebandes ist das Material, aus dem es hauptsächlich besteht. Es ist ein recht dünnes und flexibles Material, worauf die Klebmasse aufgebracht wird. Der Träger kann aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden.

Papierträger

Sie besitzen beim Klebeband besitzen eine glatte oder gekreppte Oberfläche und sind je nach Material unterschiedlich dehnfähig. Hier kann es sich um Flach-, Fein- oder Hochkrepp, sogenanntes „Malerkrepp“ handeln.

Gewebeträger

Diese Trägermaterialien bestehen beim Klebeband aus Zellwolle, Baumwolle, Polyamid oder Glasfasern. Unbehandelt ist Gewebe als Träger reißfest, flexibel und temperaturbeständig. Behandelt ist das Material zur besseren Verarbeitung durch mehr Steifigkeit. Außerdem kann Gewebe oberflächenbeschichtet z.B. zum Schutz gegen Feuchtigkeit und Abrieb eingesetzt werden. Gängige Klebebänder aus Gewebe sind z.B. Gaffer- oder Panzertapes.

Kunststoff- oder Folienträger

Hierzu gehören Materialien, wie Vinyl, Weich-PVC, Hart-PVC, Hydrat-Cellulose, Polyester, Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE). Diese Materialien besitzen unterschiedliche Eigenschaften und sind oftmals feuchtigkeits- und temperaturbeständig. In der Regel sind Klebebänder mit einem Folienträger elastisch, gut dehnbar und reißfest.

Schaumstoffträger

Schaumstoffe als Träger beim Klebeband sind leicht und haben Zellen, die unterschiedlich groß, offen oder geschlossen sind. Polyurethan (PU), als offenzelliger Schaumstoff, ist weich und elastisch und kann z.B. als Klapperschutz verklebt werden. Polyethylen (PE), als geschlossenzelliger Schaumstoff, ist als Klebebandträger eher beständig gegen Lösungsmittel und dichtet ab.

Vliesträger

Diese Träger sind temperaturbeständig und passen sich hervorragend unebenen Untergründen beim Verkleben an. Darüber hinaus können diese Trägermaterialien sehr dünn hergestellt werden.

Laminate

Bei Laminaten als Trägermaterial handelt es sich um ein Verbund von zwei oder mehr Materialien, um verschiedene Eigenschaften verschiedener Materialien in einem Klebeband zu kombinieren. Z.B. können Schaumstoffe mit Folien vereint werden.

Sonstige Träger

Des Weiteren existieren elastische und hoch formanpassungsfähige Klebstoffträger, metallische Träger mit hoher Temperaturbeständigkeit (Schweiß-, Magnet- oder Aluklebebänder) und extrem reißfeste, faserverstärkte Träger für z.B. die Verpackungsindustrie.

Klebstoff

Die Klebmasse eines Klebebandes kann genau wie der Träger aus unterschiedlichen Klebstoffarten bestehen. Einige sind folgend aufgelistet und erklärt.

Synthese- und Naturkautschuk

Beide besitzen eine gute Anfangsklebkraft, eine gute Verklebungsfestigkeit auf schwierigen Untergründen. Außerdem lassen sich Klebebänder mit diesen Klebstoffen wieder gut und teilweise ohne Kleberückstände ablösen. Synthetischer Kautschuk wird auch als Haftklebstoff oder Haftschmelzstoff genannt. Hierbei handelt es um dauerklebende, hochviskose Klebstoffe, die sich je nach Qualität rückstandsfrei entfernen oder wiederverwenden lassen. Er ist häufig lösungsmittelfrei und umweltfreundlich.

Reinacrylat

Dieser Klebstoff ist temperaturbeständig, alterungsbeständig, UV-beständig und weist eine hohe Beständigkeit gegen Chemikalien auf.

Modifizierte Acrylate

Diese Klebstoffe sind durch Zusätze, meist Harze, auf bestimmte Klebeeigenschaften getrimmte Klebstoffe. Somit können Eigenschaften, wie Temperatur- und Alterungsbeständigkeit, UV-Beständigkeit und Beständigkeit gegen Chemikalien hergestellt werden. Mit diesen Klebstoffen können auch permanente Verklebungen auf kritischen Untergründen realisiert werden.

Acrylatdispersion

Hierbei handelt es sich um einen lösungsmittelfreien, wässrigen Acrylatkleber, der umweltgerecht eingesetzt werden kann. Zudem ist er temperatur- und UV-beständig.

Weitere Klebstoffe

Zudem kommen noch Harze, hitze- bzw. kältebeständige Silikonklebstoffe und andere Zusammensetzungen.

Oberfläche

Bei der Oberfläche handelt es sich um die Außenschicht des Klebebandes. Die Oberflächen des Trägermaterials werden in der Regel zusätzlich behandelt, also beschichtet bzw. lackiert. Die individuelle Oberflächenbeschichtung ermöglicht bestimmte Funktionen des Klebebandes für entsprechende Einsatzgebiete.

Manche Beschichtungen sorgen dafür, dass Klebebänder auch große Hitze oder Kälte aushalten können oder wasserfest sind. Es können auch zusätzliche Eigenschaften, wie Wasserfestigkeit, integriert werden.

  • Die Lackschicht beim Gewebeträger ermöglicht z.B. das gewohnte Abrollen des Bandes, da ansonsten die Klebmasse mit dem Gewebe verkleben würde.
  • Diese Oberflächenbeschichtung macht im Übrigen auch die individuelle Farbe des Klebebandes aus.  
  • Krepp wird so beschichtet, dass das Unterlaufen der Farben verhindert wird.
  • Zudem können Klebebänder durch phosphoreszierende oder fluoreszierende Zusätze bei Dunkelheit oder unter UV-Licht leuchten.
  • Eine Anti-Rutsch-Beschichtung macht das Klebeband, aufgeklebt auf glatten oder steilen Gehflächen, zum Antirutschbelag, wobei die gestreiften Farben zudem vor Gefahren warnen.

Liner

Die Begriffe Liner, Abdeckung oder Unterlage findet man in der Regel bei doppelseitigen Klebebändern und bei der Herstellung von selbstklebenden Formstanzteilen wieder.

Bei doppelseitigen Klebebändern dient der Liner als Trennschicht des Bandes und wird wie gewohnt beim Aufkleben abgezogen, um die zweite Klebeseite zu enthüllen.

Außerdem ist der Liner bzw. die Unterlage wichtig bei Formstanzteilen.

Die einzelnen Stanzteile werden aus dem Klebebandvormaterial gestanzt und benötigen eine Unterlage von der Sie, ähnlich wie bei einem Aufkleber, abgezogen werden können.

Oftmals wird dafür z.B. Silikonpapier verwendet.

Wickelkerne von Klebebändern

Ein wichtiger Bestandteil wird bei Klebebändern oftmals vergessen: Der Kern bzw. der Wickelkern, auf dem das Klebebandmaterial aufgerollt ist. Ohne diesen wäre das Band nicht vollständig bzw. könnte nicht wie gewohnt genutzt werden.

Kerne von Klebebändern werden aus gewickeltem Karton oder Kunststoff hergestellt und sind an den Außenseiten glatt, um das Abrollen des Bandes zu erleichtern.

Wickelkerne in der Praxis

Besseres Handling

Auf eine Spindel aufgesetzt, kann das Klebeband besser abgerollt werden. Es existieren dabei verschiedene Durchmesser: In der Regel sind dies 1, 1,5, 2 oder 3 Zoll. Die verschiedenen Durchmesser ermöglichen die reibungslose Anwendung und das Abziehen per Hand oder von der entsprechenden Spindel.

Karton vs. Kunststoff

Bei einem Kern aus Pappe kann das Klebeband nicht komplett genutzt werden, da ein paar Millimeter mit der Pappe verklebt sind. Ein Klebeband mit einem Wickelkern aus Kunststoff kann man bis zum letzten Zentimeter der Länge nach aufbrauchen und in der Herstellung auch präziser zuschneiden.

Die wichtigsten Klebebänder im Überblick

Doppelseitiges Klebeband

:

Doppelseitige Klebebänder werden vorzugsweise zum Verkleben von zwei (unterschiedlichen) Materialien eingesetzt. Doppelseitige Klebebänder besitzen verschiedene Trägermaterialien, wie Schaumstoff, Acrylatschaum, Vlies, Gewebe, Gelege, Papier, Folie sowie Verbundmaterialien oder sind trägerlos als Transferklebeband einsetzbar. 

Überall dort, wo verschiedene (unterschiedliche) Materialien in Industrie, Handwerk und im Haushalt zusammengesetzt werden müssen.

Abdeckband

:

Abdeckbänder schützen Stellen und Anbauteile eines Werkstücks, die nicht mit der gewünschten Oberflächentechnik behandelt werden dürfen! Es existieren unterschiedliche mehrere Arten von Abdeckbändern, die sich in ihren Trägermaterialien, Oberflächen und Klebstoffen unterscheiden. 

Abdeckbänder müssen zuverlässig auf dem Werkstück kleben und den Belastungen der Oberflächenbehandlung Stand halten; zudem auch wieder leicht und rückstandsfrei abgelöst werden. Eingesetzt werden Sie häufig bei Sandstrahlarbeiten, Industrielackierungen und beim Pulverbeschichten.

Aluminiumklebeband

:

Aluminiumklebebänder werden zum Schützen, Isolieren, Verkleben, Fixieren, Reparieren oder als Wasserdampfsperre in sehr kalten sowie sehr heißen Umgebungen eingesetzt. Neben dem klassischen Metallklebeband aus Alu existieren noch weitere Arten, wie z.B. Kupfer-, Messing- und Stahlfolien, die häufig abschirmend oder leitend sind. 

Generell muss ein Alu-Klebeband temperaturbeständig sein, da es in Umgebungen von großer Kälte oder Hitze eingesetzt wird. Hitze- und Wärmeisolation in der Automobilindustrie sowie bei Luft- und Raumfahrt. Klimatechnik und Isolation beim Hausbau, Hausgeräten sowie im Heizungs- und Lüftungsbau.

Antirutschband

:

Antirutschklebebänder bzw. Antirutschbeläge verhindern das Ausrutschen auf rutschigen, ölverschmierten oder verschmutzten Böden, Trittsteigen, Leitern und Aufgängen. Es existieren verschiedene Typen mit einem klassischen Grip bis sehr zu sehr harten Materialien, die für den robusten Einsatz Anwendung finden.

Darüber hinaus Materialien für Nasszonen, anschmiegsame Materialien für Riffelbleche oder leuchtende bzw. farbige Varianten. Sehr gute dauerhafte Klebkraft und zuverlässiger Grip auf allen Untergründen. 

Bodenmarkierungsband

:

Bodenmarkierungsbänder werden zum Kennzeichnen von innerbetrieblichen Geh- und Transportwegen benötigt und weisen Gefahrenstellen aus. Es existieren verschiedenfarbige Bodenmarkierungsbänder, deren Oberfläche auch mit Warnhinweisen bedruckt werden kann. Außerdem gibt es sehr robuste Exemplare, die sehr strapazierfähig sind. 

Je nach Untergrund, auf dem das Bodenmarkierungsband aufgeklebt wird, muss das Band den entsprechenden Klebstoff besitzen sowie den Belastungen am Boden standhalten. 

Elektroklebeband

:

Elektroklebebänder sind zum Abdichten und Isolieren von Elektrokabeln, zur Phasen- und Wickelkopfisolation, Spulenwicklung von Transformatoren und Elektromotoren, Abdeckung von gedruckten Schaltungen, Kanal- und Rohrisolation, zum Schutz von Schweißbahnen sowie als Gleithilfe im Einsatz. 

Elektroklebebänder werden nach ihren Eigenschaften in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Zu ihnen gehören Glasgewebeklebebänder, Teflonklebebänder, Polyesterklebebänder, PVC-Folien, Polyimid-Folien und Selbstverschweißungsbänder. Elektroklebebänder sollten eine gute Isolations- bzw. Leitfähigkeit aufweisen und müssen hitzebeständig sowie resistent gegen Umwelteinflüsse jeder Art sein.

Filamentklebeband

:

Die faserverstärkten Filamentbänder werden zum Bündeln schwerster Güter, wie z.B. Rohre, oder zum Verpacken von stabilen Kartonagen verwendet. Die Filamentbänder unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer Faserstruktur. Hier entscheiden Längs- und/oder Querverbindungen der Gewebematerialien über die Belastbarkeit. 

Filamentklebeband muss absolut reißfest sein, optimal kleben und sich später wieder rückstandsfrei ablösen lassen. Filamentbänder werden dort eingesetzt wo schwere Gegenstände verpackt, gelagert und transport werden müssen.

Gewebeklebeband | Panzerband | Duct Tape | Gaffa Tape

:

Gewebeklebeband ist der Allrounder unter Klebebändern und vielseitig einsetzbar. Es lässt sich von Hand leicht abreißen und weist neben seiner einfachen Handhabung eine hohe Festigkeit bzw. Stabilität auf. Es existieren unzählige Gewebebänder in unterschiedlichen Qualitäten.

Die Bezeichnungen reichen von Duct Tape, über Panzerband bis hin zum Gaffer Tape (Zumbelband), welches im Theater und Bühnbereich eingesetzt wird, da es eine Matte (nicht reflektierende) Oberfläche besitzt. 

Kreppband

:

Anwendung finden Krepp- und Goldbänder bei den unterschiedlichsten Maler- und Lackierarbeiten. Ihre Einsatzgebiete erstrecken sich von klassischen bis hin zu individuellen Abklebearbeiten. Es existieren unterschiedliche Kreppbänder (z.B. Malerkrepp oder Hochkrepp) und Papierklebebänder, wie Goldband. 

Generell müssen Farben und Lacke vom Band sauber aufgenommen werden und dürfen nicht darunter laufen. Darüber hinaus sollte mit den Abklebebändern eine sauber Farbkante nach dem Abziehen hinter lassen werden.

Packband

:

Pack- oder Paketklebeband dient zum Verschließen von Verpackungen wie Kartons und Kartonagen. Es existieren unzählige Arten von Verpackungsklebebändern, die sich im Trägermaterial und im Klebstoff unterscheiden. Je nach Verpackungsmittel müssen die Klebebänder mit Klebstoff und Trägermaterial auf das Verpackungsmittel abgestimmt sein. 

Anwendungen finden die Bänder Verpackungsarbeiten neben dem Hausgebrauch in Produktion, Transport und Logistik.

Strapping Klebeband

:

Das sogenannte Strapping-Tape wird zum "umreifen" bzw. zur Ladungssicherung von Kartons auf Paletten eingesetzt, da es äußerst dehnfähig ist. Außerdem zum Ankleben von Coilenden. Es existieren verschiedene Strapping Klebebänder mit unterschiedlichen Qualitäten. Strapping Tape muss dehnfähig sein ohne zu reißen.

Es muss zudem gut haften und darf sich nicht von selbst ablösen. Eingesetzt wird Strappingband vorwiegend im Logistikbereich zur Palettensicherung bzw. zur Sicherung der zu verladenden Ware.

Zierlinienband

:

Zierlinienbänder werden bei Lackier- und Airbrusharbeiten als sehr dünne, dehnfähige, filigrane Abdeckbänder eingesetzt, um anspruchsvolle Lackierungen durchzuführen. Sie lassen sich von Hand in individuellen Konturen auf verschiedenen Oberflächen auftragen bzw. "verzieren". Es existieren verschiedene Zierlinienbänder, die unterschiedliche Dehnfähigkeiten besitzen und unterschiedlich anschmiegsam sind. Generell ist hier wichtig auf die filigrane Breite der Bänder einzugehen, die ab ca. 0,5 mm (!) realisierbar ist.

Anwendungen mit Klebeband

A B E F I K M R S U V
A
Abdichten

Je nach Trägermaterial kann ein Klebeband auch wasserfeste, feuchtigkeitsbeständige oder luftundurchlässige Eigenschaften aufweisen. Aufgeklebt z.B. auf ein Leck, kann das entsprechende Klebeband vor Flüssigkeiten und Gasen abdichten. Allerdings dienen die meisten Abdichtbänder nur dem vorübergehendem Einsatz bzw. der ersten notdürftigen Reparatur. Im konstruktiven Bereich können allerdings doppelseitige Acrylatschaumbänder, wie 3M VHB, als verbindender Werkstoff eingesetzt werden, um (A) zwei Werkstücke miteinander zu verbinden und (B) die Verbindung luft- bzw. wasserdicht zu verschließen.

Abkleben

Beginnen wir unsere kleine Tour durch die Anwendungsgebiete von Klebeband mit dem klassischen Abkleben. Als Schutz vor Farbe kann mittels Krepp- oder Goldband Oberflächen abgeklebt werden, die nicht gestrichen oder lackiert werden sollen. Hinsichtlich Oberflächentechnik können in diesem Genre sogenannte Abdeckbänder dazu dienen die Oberflächen der Werkstücke bei Sandstrahlarbeiten, Pulverlackieren, Galvanisieren und vielem mehr zu schützen.

Absperren

Klebebänder, die mit Signalfarben bedruckt sind, können vor Gefahrenstellen warnen und auf diese Hinweisen. Sogenannte Warn- und Markierklebebänder können zum Absperren als Hinweis bei Durchgängen und Türen im Betrieb oder als Warnsignal angebracht werden.

B
Bandagieren

Wenn es ums Bandagieren oder „Umreifen“ von Gütern geht, fällt oft der Name „Strapping-Klebeband“. Das dehnfeste Klebeband wird zum Bündeln und umwickeln von Gütern auf einer Palette eingesetzt und dient zu deren Sicherheit. Im medizinischen und privaten Bereich können Spezialklebebänder auch als Bandagen bei Sportverletzungen auf die Haut aufgeklebt werden.

Befestigen

Alles was befestigt werden muss, kann mit den klassischen Gewebebändern montiert, fixiert, angeklebt oder festgeklebt werden. Das sogenannte Gaffer- oder Panzertape ist auf diesem Gebiet der Klassiker unter den Klebebändern. Durch den Gewebeträger lässt sich das Band schnell einfach abreißen und kann schnell für entsprechende Befestigungen eingesetzt werden.

Beschriften

Natürlich können Klebebänder auch beschriftet oder farblich bedruckt werden. Ersteres findet man häufig in der Technik wieder, wo Kanäle von Mischpulten mit Gewebeband abgeklebt und beschriftet werden. In Versand und Logistik werden bedruckte Packbänder oft mit Logo und Firmenschriftzug als Werbezweck eingesetzt.

Bündeln

Nicht nur Strapping-Klebebänder sind zum Bündeln von Gütern, Kartonagen und sonstigen Gegenständen geeignet. Auch Filament-Klebebänder werden hierfür gerne eingesetzt. Die faserverstärkten Klebebänder können allerdings auch recht schwere Güter stabil und sicher bündeln. Dabei sind verschiedene Filamente (Textilien) und die verwebten Muster ausschlaggebend für die Stabilität der reißfesten Bänder.

E
Endlosmachen

In der Papier- und Druckindustrie wird sogenanntes Spleißband dafür genutzt, um Rollenware miteinander zu verbinden, also „endlos“ zu machen. Sofern die eine Papierrolle fast aufgebraucht ist, wird mittels Spleiß-Klebeband der Anfang der neuen Rolle einfach an das Ende der alten angeklebt.

F
Fixieren

Sofern Gegenstände lose herumbaumeln, zum weiteren Verarbeitung vorübergehend oder dauerhaft fixiert werden müssen, kann auch Klebeband eingesetzt werden. In der Automobilindustrie z.B. werden Kabel mit Klebeband zusammengefasst und im Fahrzeugraum fixiert, um nicht anderen Gegenstände in die Quere zu kommen.

I
Isolieren

Alu-Klebebänder dienen im Niedrig- oder Hochtemperaturbereich dazu Hitze oder Kälte zu absorbieren. Außerdem als Schutz vor Hitze und ggf. Feuer eingesetzt werden. Elektroklebebänder finden andererseits bei sämtlichen Tätigkeiten im Elektrohandwerk Einsatz. Sie isolieren dort z.B. Leiterplatten und sind spannungsresistent.

Instandsetzen

Kleine Reparaturen oder Improvisationen können mit Klebeband schnell und einfach realisiert werden. Auch können Klebebänder bei Instandsetzungsarbeiten als Schutz, Fixierung, Befestigung, Beschriftungen etc. dienen.

K
Kennzeichnen

In Signalfarben oder mit Schrift sowie Symbolen bedruckt, kann Klebeband aufgeklebt im Betrieb Hinweise liefern und Gefahrenstellen ausweisen. Als selbstklebendes Etikett bzw. Stanzteil können mit Klebeband auch Güter beklebt und gekennzeichnet werden.

M
Maskieren

Im Lackierbereich werden sogenannte „Masking-Tapes“ als Schutz vor Farben und Lacken auf die Werkstücke geklebt, die nicht lackiert werden sollen. Die Klebebänder können auch eine exakte Form für das zu lackierende Werkstück, um dessen Oberfläche zu „maskieren“, also vor Farbe zu schützen.

R
Reparieren

Ähnlich wie bei Instandsetzungsarbeiten kann Klebeband für kleine Reparaturen eingesetzt werden und temporär sowie Dauerhaft klebend an verschiedenen Werkstücken angewendet werden.

S
Schützen

Abdeckbänder schützen Oberflächen bei Prozessen der Oberflächenbearbeitung. Darüber hinaus können auch Schutzfolien zu den einseitig klebenden Klebebändern gezählt werden, die individuelle Produktschutzaufgaben wahrnehmen können.

Stretchen

Im Bereich Bündeln wurde das Thema Stretchen schon unter dem Begriff „Strapping-Klebeband“ erklärt. Stretchen ist wichtig für Güter, die kompakt zusammengepackt, gebündelt oder befestigt werden müssen.

U
Umwickeln

Auch dieses Thema wurde bereits im Bereich Bandagieren abgewickelt.

V
Verkleben

Diese Kategorie ist ein sehr großes Feld, welches eher in den Bereich doppelseitige Klebebänder und konstruktives Verkleben zweier oder mehrerer Werkstoffe einzuordnen ist.

Verstärken

Beim Verpacken kann z.B. faserverstärktes Filament-Klebeband dafür eingesetzt werden, um Ecken- und Kanten der Kartonagen für den Transport zu verstärken. Darüber hinaus können die Kartonagen mit faserverstärktem Klebeband umwickelt werden, um schwerere Güter in einem Karton zu transportieren.

Verpacken

Der Begriff Packband ist eher als eine große Familie von Verpackungsklebebändern anzusehen, die viele Arten und Qualitäten besitzt. Somit können auch viele Verpackungsdisziplinen in der Logistik mit den individuellen Bändern realisiert werden.

Verbinden

Wie zuvor schon erwähnt können beispielsweise Spleiß-Klebebänder in der Druck- und Papierindustrie zwei Rollen miteinander verbinden und somit das Material „endlos“ machen.

Verschließen | Zukleben

Natürlich können Verpackungen und sonstige Öffnungen mit Klebeband verschlossen und zugeklebt werden. Diese Paradedisziplinen sind allerdings, wie man sieht, nicht die einzigen Tätigkeiten, die Klebeband leisten kann.

Inhaltsverzeichnis