Formstanzteile abgestimmt auf Ihre Anwendung

Selbstklebende Formstanzteile werden individuell und passgenau für Ihre Anwendung mittels Stanz- und Lasertechnologie angefertigt.

  • Große Auswahl von Klebebändern, Schutzfolien und technischen Folien
  • Individuelle, selbstklebende Formteile per Stanz- oder Lasertechnologie
  • Individuelle Applikationshilfen

Formstanzteile: Materialien vorbereiten

Umspulen

:

Vormaterialien in besser zu verarbeitende Größen umwandeln. Umwickeln von großen Jumborollen auf kleinere Log-Rollen bzw. Stangen.

  • Herstellung von individuellen Lauflängen 1,5 m bis 500 m (materialabhängig)
  • Optimale Wickelspannung herstellen
  • Kerne 1 ½“ bis 3“ oder 6“

Laminieren

:

Unterschiedliche Materialien und deren Eigenschaften können durch Laminieren bzw. Kaschieren zu einem Produkt miteinander zusammengeführt bzw. kombiniert werden.

  • Mehrere Lagen gleicher oder verschiedener Materialien verbinden
  • Unterschiedliche Materialkombinationen herstellen
  • Klebefreie Zonen herstellen

Klebstoff & Liner wechseln

:

Einzelne Bestandteile des Klebebandes austauschen, um auf individuelle Anwendungen abzustimmen. Nicht jedes Klebebandmaterial ist ab Werk z.B. mit dem adäquaten Klebstoff für den zu verklebenden Untergrund ausgestattet und kann somit ausgetauscht werden.

  • Papier- gegen Folienliner tauschen = Unempfindlicher gegen Kantenbeschädigungen
  • Folienliner gegen Papierliner austauschen = Bessere Stanzbarkeit des Liners + Schutzfolienklebebänder für empfindliche Oberflächen

Teilbeschichtet

:

Sollen Teilbereiche des Materials nicht-klebend (ohne Klebstoff) ausgerüstet werden, kann dies bei beliebigen Stellen im Material realisiert werden.

  • Randzonen klebend – z.B. Randabdeckung
  • Kein Schmutz im Artikelteil
  • Kritische Oberflächen dürfen nicht mit Kleber in Kontakt kommen
  • Rückstände sollen nicht zurückbleiben
  • Nahtstellen müssen frei bleiben

Chemische oder physische Vorbehandlung

:

Materialien zur besseren Verarbeitung bzw. Verklebung verändern. Insbesondere Niederenergetische Oberflächen vorbereiten für:

  • Bedrucken von individuellen Artikel-Nummern
  • Beschichten zur Herstellung von doppelseitigen Klebebändern

Verarbeitung in Sauberzone

:

Um eine technische Sauberkeit zu gewährleisten, können Vormaterialien in einer Sauberzone zur Weiterverarbeitung im Sauberraum verarbeitet werden.

Formstanzteile: Stanzmöglichkeiten

Rotationsstanzen

:

Beim Rotationsstanzverfahren werden über ein rotierendes Stanzwerkzeug die individuellen Formen fortlaufend in das Vormaterial gestanzt. Dieser Prozess sorgt für eine hohe Produktionsgeschwindigkeit und ist für die Herstellung größerer Stückzahlen geeignet.

  • Fortlaufendes Stanzen als „Endlosmaterial“
  • Hohe Produktionsgeschwindigkeit
  • Große Stückzahlen
  • Kiss-Cut-Verfahren "Anstanzen auf Unterlage"
  • Individuelle Geometrien nach Kundenvorgaben
  • Ein- und mehrbahnige Formstanzteil-Anordnung möglich
  • Nahezu alle gängigen Folien und (doppelseitigen) Klebebänder können gestanzt werden
  • Orientierung der Formstanzteile für die Hand- und maschinelle Verarbeitung möglich
  • Geringere Werkzeugkosten
  • Dimensionen bis 400 mm

Flachstanzen

:

Das Hub- oder Flachbettstanzen ist dafür geeignet Schaumstoffe oder Klebebandmaterialien in allen erdenklichen Formen in kleineren oder größeren Stückzahlen anzufertigen.

  • Die-Cut "Durchstanzen"
  • Kiss-Cut "Anstanzen auf Unterlage"
  • Bogenware
  • Rollenware
  • Individuelle Geometrien
  • Ein- oder mehrbahnig
  • Alle gängigen Folien und (doppelseitigen) Klebebänder
  • Materialdicken bis 10 mm
  • Geringe Werkzeugkosten
  • Minimaldimension 3x3 mm
  • Maximaldimension 590x590 mm

Servo-Rotationsstanzen

:

Wird beim einfachen Rotationsstanzen das Muster mit dem Werkzeug fortlaufend ins Material gestanzt, können bei der servogesteuerten Variante Materialien per servogesteuertem Motor exakt und registergenau auf die entsprechende Markierung gestanzt werden.

  • Fortlaufendes Stanzen anhand von Registermarken
  • Exaktes Stanzen von RFID-Etiketten und Elektronikteilen
  • Individuelle Geometrien
  • Ein- und mehrbahnig
  • Einzelteile / Bogenware
  • Hohe Genauigkeit
  • Registergenaues Stanzen
  • Kameraüberwachung
  • Maximaldimension bis 400 mm Linerbreite

Lasern

:

Besonders harte und viskose Materialien können per Laser in Form gebracht werden. Auch werden Einzelteile in filigranen Formen als Bogenware mittels Lasertechnologie angefertigt.

  • Lasern von viskosen Materialien
  • Kleine Lösgrößen als Prototypen
  • Individuelle Geometrien
  • Einzelteile
  • Außer Folien können nahezu alle gängigen Klebebänder gelasert werden
  • Ohne Werkzeugkosten
  • Auch ideal für Muster und Vorserien
  • Häufig eingesetzt für die Verarbeitung von Acrylic Foam
  • Maximaldimension 880x580 mm

Sauberraum ISO 9

:

Die Krückemeyer GmbH kann unter kontrollierten Bedingungen staub- und schmutzfreie Formstanzteile anfertigen. Der Sauberraum der Klasse ISO 9 kann zur Anfertigung von Klebestanzteilen für die E-Mobilität, Medizintechnik, Elektronik- oder Automobilindustrie genutzt werden.

  • Sauberraum der ISO-Klasse 9
  • Luftwechsel 10-mal pro Stunde
  • Zugang und Materialfluss über eine Schleuse geregelt
  • Automobilindustrie
  • Optische Industrie
  • Lebensmittelindustrie

Formstanzteile: Ausführungen

Individuelle Formen

:

Formstanzteile können in allen zweidimensionalen Formen, wahlweise mit Innenausstanzungen, gestanzt oder gelasert werden.

Teile auf Rolle Stoß an Stoß

:

Als Rollenware können Klebepads dicht an dicht platzsparend gestanzt werden.

  • Materialschwund (kein Abfall)
  • Einsatz = Materialabhängig
  • Direkt verarbeitbar
  • Ein- oder mehrbahnig realisierbar
  • Kostengünstig und zusätzlich Ressourcen sparend

Klebepads mehrbahnig auf der Rolle platziert

:

Um größere Losgrößen realisieren zu können, können mehrere (identische) Klebepads mehrbahnig im Rahmen der gesamten Fertigungsbreite gestanzt werden.

  • Kostengünstige Variante
  • Formstanzteil in einander verschachtelt durch optimale Materialnutzung
  • Individuelle Formstanzteil-Anzahl pro Rolle definierbar

Klebepads materialschonend verschachtelt

:

Je nach Form können Klebepads mehrfach, materialsparend aus dem Material gewonnen werden.

Formstanzteile: Indirekte Applikationshilfen

Umsetzen / Shiften

:

Für bestimmte Anwendungen kann es hilfreich sein den Trägerliner zu wechseln. Unter Umständen kann dies eine bessere Ablösbarkeit der Klebepads bei ihrer Applikation zur Folge haben.

  • Formstanzteil wird von der Kante versetzt
  • Bei besonders klebrigen Materialien verhindert man so das Eindringen des Klebers in den ausgestanzten Liner
  • Bessere Spendbarkeit der Formstanzteile

Family Sheet

:

Auf einem Bogen können unterschiedliche Stanzformen zusammen angefertigt werden.

  • Anfertigung als Bogenware
  • Alle Formstanzteile auf einem Bogen für ein Bauteil
  • Anwender behält demnach die Übersicht

Klebepads perforiert

:

Durch eine gestanzte Perforation lassen sich die Klebepads bei ihrer Verwendung einfach per Hand abtrennen. Zudem können sie durch Drucktechnik mit Teilenummern oder anderen Kennzeichnungen versehen werden.

  • Jedes Formstanzteil kann individuell vereinzelt werden
  • Z.B. 3 Formstanzteile pro Bauteil

Auf Rolle mit Druck

:

Kennzeichnung des Formstanzteils hinsichtlich:

  • Bauteil-Nr.
  • Chargen-Nr.
  • Rechts- oder Links-Teil

Restgitterabzug

:

Um ausgestanzte Klebepads besser von der Unterlage lösen zu können wird der überschüssige Rest, das sogenannte Restgitter, drum herum direkt im Stanzprozess entfernt.

  • Formstanzteile liegen frei und können direkt verarbeitet werden
  • Keine Schwierigkeiten beim „Abgittern“ durch den Anwender
  • Kein weiterer Abfall beim Anwender

Mit Abstand

:

Stanzteile werden mit gewünschtem Abstand zueinander angefertigt.

  • Wird in der Regel nur in automatisierten Vorbereitungsprozessen eingesetzt
  • Um Störungen zu vermeiden
  • Teurere Lösung, da mehr Restgitter

Innenteile entfernen

:

Überflüssige durchgestanzte Materialreste werden beim Stanzprozess direkt entfernt oder das spätere Ablösen durch eine eingestanzte Perforation erleichtert.

  • Direkte Applikation auf das Bauteil
  • Innenlöcher stören nicht die Anwendung und den Applikationsprozess
  • Positionierungshilfe

Formstanzteile: Direkte Applikationshilfen

Fingerlift- & Abziehlasche / Anfasslasche

:

Zum besseren Handling können Fingerlift- und Abziehlaschen als Applikationshilfe am Klebepad installiert werden. Darüber hinaus kann ein „Anfasser“ bzw. eine Anfasslasche als Hilfe zum Aufbringen der Stanzteile integriert werden.

  • Fingerlift zur leichten Entfernung des Abdeckliners
  • Gleiches gilt für Anfasslasche
  • Abziehlasche wird auf den Liner geklebt, um diesen einfach und leicht vor der Montage entfernen zu können

Trennpapierschlitzung

:

Bei diesem Prozess wird das Trennpapier geteilt bzw. vorgeschnitten, um das Klebeteil bei der Applikation besser zu positionieren und nach und nach aufkleben zu können. Dieser Prozess wird auch als Schmetterlingsschlitzung bezeichnet.

  • Abdeckliner lässt sich leichter lösen
  • Prinzip wie beim Pflaster

Ausstanzungen als Fixierhilfe

:

Für eine passgenaue Applikation können Klebepads mit sogenannten Haltestegen oder Positionierungslöchern angefertigt werden. Sie passen exakt in die individuelle Form und dienen somit als Applikationshilfe für eine passgenaue Verklebung.

  • Formstanzteil kann exakt mit dem Bauteil verbunden werden
  • Positionierungslöcher können entweder im Formstanzteil oder im Abdeckliner angebracht werden
  • Einsatz in der Regel bei komplexen Applikationen sowohl manuell halbautomatisiert und automatisch möglich

Stanzteile mit Druck als Applikationshilfe

:

Klebepads können mit einem speziellen Druckverfahren mit Positionierungslinien und Markierungen bedruckt werden.

  • Formstanzteil Kennzeichnung mit der Part-Nummer
  • Formstanzteil Kennzeichnung mit rechts und links
  • Formstanzteil Kennzeichnung mit Verfallsdatum

Formstanzteile: Service

Planung und Entwicklung

:

Individuelle Produktlösungen bzw. die Anpassung von Materialien in individuellen Formen erfordern eine sorgfältige Planung, Entwicklung und ggf. mehrere Testläufe. Mit unserem langjährigen Know-How helfen wir Ihnen Ihre individuelle Produktlösung zu realisieren!

  • Erstbemusterung
  • Vorserie: Rollen, Bogen, Formstanzteile etc.
  • Modifikation der Abmessungen
  • Erstbemusterung falls erforderlich mit EMPB
  • Serienlieferung

Materialmuster in Testchargen

:

Für den ersten Einsatz können per Lasertechnologie kleinere Mengen ohne Werkzeugkosten für Testzwecke angefertigt werden.

  • Muster können vorab als Auswahlhilfe als Bogen oder Rollenware zur Verfügung gestellt werden
  • Klebkraftprüfung können im Vorfeld gemacht werden

Qualitätskontrolle

:

Um eine konstante Qualität zu gewährleisten, werden Stanzprozesse regelmäßig kontrolliert. Insbesondere im Sauberraum wird dies durch hochwertige Messverfahren täglich sichergestellt.

  • Toleranzen definieren
  • Maßprüfung während der Fertigung
  • Dokumentation
  • Aufbewahrungspflichten 10 oder 15 Jahre
Wie soll Ihre Sonderanfertigung aussehen?

Benötigen Sie einen individuell auf Ihre Anwendung abgestimmten Antirutschbelag? Schildern Sie uns Ihre Anwendung!

Wir beraten Sie gerne!