06.Dezember 2018

3M Safety-Walk Antirutschbeläge im Einsatz

Anwendungsbeispiele mit den Antirutschbelägen

Erfahren Sie auf dieser Seite einige Beispiele der vielfältigen Anwendungsgebiete mit 3M Safety-Walk-Antirutschbelägen. Die verschiedenen Varianten bieten viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten in Industrie, Logistik, Personenbeförderung, Feuerwehr und vielem mehr.

Was ist Safety-Walk?

Safety-Walk ist ein selbstklebend ausgerüsteter Antirutschbelag zum Personenschutz, der ähnlich wie Schleifgewebe eine raue Oberfläche besitzt. Dieses grobkörnige Material, aufgeklebt auf Böden, Trittstege oder andere begehbare Oberflächen, verhindert Betriebsunfälle durch Ausrutschen, Stürzen oder Stolpern.

Safety-Walk ist allerdings nicht zu verwechseln mit Antirutschmatten, die zur Ladungssicherung beim Transport verwendet werden. Die selbstklebenden Antirutschbeläge dienen ausschließlich dazu Unfälle zu vermeiden, bei denen Personen zu Schaden kommen könnten.

Safety-Walk Antirutschbeläge garantieren daher eine ausgezeichnete Rutschhemmung auf trockenen, glatten, nassen oder ölverschmierten Böden und kann schnell und einfach aufgebracht werden. Die rutschfesten Unterlagen bestehen aus hochwertigen Materialien, sind extrem belastbar und überzeugen durch ihre Langlebigkeit bei dauerhafter Verklebung.

Verwendung von Safety-Walk

Aufgebracht wird Safety-Walk selbstklebend auf allen begehbaren Oberflächen, Trittsteigen, Treppen, Aufgänge, Einstiegen, Plattformen, Gehwegen und Leitern. Also überall dort, wo sich Personen bewegen oder aufhalten müssen.

Das Antirutschmaterial ist für den sicheren Gang und Stand der Personen auf entsprechenden Oberflächen notwendig. Auch kann es als verformbares Material auf Riffelbleche zum doppelten Halt aufgebracht werden.

Manche Ecken können nicht mit den herkömmlichen Maßen des Materials abgeklebt werden. Bei den unterschiedlichen Tritten, Flächen, Ecken usw. kann Safety-Walk in Sonderformen angefertigt werden.

Einsatz im täglichen Betrieb

Zu beachten ist, dass weit über die Hälfte an Arbeitsunfällen in Deutschland eben durch Stolpern, Ausrutschen und Stürzen verursacht werden. Safety-Walk kann als Trittsicherung und „Fußbodenbelag“ diese Umstände vermeiden.

Im betrieblichen Alltag gelten dabei die technischen Regeln für Arbeitsstätten bei Fußböden (ASR A 1.5/1,2). Mit der Rutschhemmklasse bis zu R13 besitzen Safety-Walk-Produkte die maximale Rutschhemmung zur Gefahrenvermeidung. Safety-Walk erfüllt zudem die rechtlichen Vorgaben der EWG-Richtlinie 89/391 + DIN 51130.

Unterschiedliche Formen & Klebstoffe

Das extrem feste Material kann mittels Stanz- oder Lasertechnologie auf die passende Wunschform zugeschnitten werden. Dabei sind alle zweidimensionalen Geometrien, Muster bzw. Formen (inkl. Innenausstanzungen möglich.

Die exakte Form kann dann passgenau, selbstklebend ausgerüstet aufgeklebt werden. Sollte für den Untergrund der entsprechende Klebstoff für eine Verklebung nicht adäquat sein, kann das Material auch mit einem anderen Klebstoffen ausgerüstet werden.

Safety-Walk im Steinbruch

Auf Muldenkippern, Baggern, Kranen, Raupen oder mobilen Förderbändern, kann Safety-Walk lebensgefährliche Situationen vermeiden. Auf großen Baumaschinen gibt es viel Fläche, Tritte, Stege und Plattformen, die betreten werden müssen, z.B. begehbare Motorabdeckungen, Ausleger auf Kranen uvm.

Der Mitarbeiter muss zur Bedienung und Instandhaltung der Fahrzeuge sich auf diesen sicher bewegen können. Hierbei muss ein sicherer Einstieg sowie zur Instandhaltung und Wartung das sichere Bewegen auf dem Fahrzeug gewährleistet sein.

Ein falscher Schritt auf der glatten, nassen oder verschmutzten Oberfläche plus ein kurzes Schwanken, Stolpern oder Ausrutschen können zum Sturz führen. Die Fallhöhe ist aufgrund des jeweiligen Fahrzeuges entsprechend hoch und ein Sturz vom Fahrzeug aufgrund des Geländes lebensgefährlich.

Safety-Walk bei der Feuerwehr

Safety-Walk kann selbstklebend auf allen Oberflächen, Trittstegen, Treppen, Aufgängen, Einstiegen, Plattformen und Leitern aufgebracht werden. Also überall dort, wo sich Feuerwehrleute auf dem Fahrzeug oder in der Wache frei und sicher bewegen müssen.

Aufgebracht kann das Antirutschmaterial z.B. auf Trittstegen zum Einstieg in die Einsatzfahrzeuge, auf Trittplattformen für die Entnahme der Geräte aus dem Fahrzeug oder auf dem Fahrzeugdach, um Ausrutschen oder Stürze zu vermeiden, wenn Gerätschaften dort herunter geholt werden müssen.

In der Regel sind die genannten Bereiche am Fahrzeug schon mit Riffel- oder Tränenblechen ausgerüstet. Nass können diese allerdings zu einer erheblichen Unfallgefahr werden.  Die mit Löschwasser durchnässten Oberflächen können schnell zu Arbeitsunfällen durch Ausrutschen führen.

Durch das verformbare Material von Safety-Walk können Riffel- und Tränenbleche ausgerüstet und so ein doppelter Antirutschschutz auch auf nassen Untergründen hergestellt werden. Darüber hinaus kann Safety-Walk auch auf Leitern bzw. auf die letzten Sprossen zum sicheren Stand aufgebracht werden.

In der Wache können damit Laufwege sicher ausgerüstet werden. Gerade die Laufstrecke im Einsatz zum Fahrzeugpark bzw. der Übergang zur Rutschstange, kann mit Safety-Walk wesentlich sicherer gestaltet werden.

Nasse Böden bei Aufräum- und Reinigungsarbeiten nach den Einsätzen und Übungen oder bei Wartungsarbeiten der Gerätschaften, können dazu beitragen unnötige Arbeitsunfälle hervorzurufen. Die Safety-Walk-Antirutschbeläge verringern diese auf ein Minimum.